International
Politik

Ukraine: Geheimdienst entlarvt "Verräterin"

"Verräterin" Ukrainischer Geheimdienst (SBU) verhaftet Frau aus den eigenen Reihen im Militär. In der Region Cherson soll sie Informationen für Russland gesammelt haben
Der ukrainische Geheimdienst SBU veröffentlichte am Dienstag ein Foto der mutmaßlichen Täterin.Bild: Telegram / SBU
Politik

Ukraine: Geheimdienst entlarvt "Verräterin" – Gegenoffensive ihretwegen schleppend?

18.07.2023, 17:44
Mehr «International»

Während in der Ukraine der Krieg tobt, haben Strafermittler:innen und Mitarbeitende des Geheimdienstes alle Hände voll zu tun. Dabei geht es etwa um Kollaborateur:innen, die in den von Russland besetzten Gebieten für die Besatzer arbeiten und Anwohner:innen denunzieren.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Allein diese Taten wirken für die meisten Ukrainer:innen als unverzeihlich. Doch was eine Frau in der Region Cherson nun vorgeworfen wird, dürfte den Einwohner:innen noch saurer aufstoßen.

Der ukrainische Geheimdienst SBU teilte nämlich am Dienstagnachmittag mit, eine "Verräterin" entlarvt und verhaftet zu haben. Und das, was sie getan haben soll, könnte wohl einer der Gründe dafür sein, warum das russische Militär einigermaßen gut auf die ukrainische Gegenoffensive vorbereitet war.

Denn bei der Frau handelt es sich nicht um eine Zivilistin, die versuchte, ihr eigenes Leben zu retten – wie man es bei vielen Kollaborateur:innen in den besetzten Gebieten annimmt. Nein, die Frau war laut dem SBU "Vertragsbedienstete einer der in der Region stationierten Streitkräfte der Ukraine". Sie soll auch an der Front aktiv gewesen sein.

Informationen über Militär gesammelt – zugunsten Russlands

Doch sie soll vom russischen Geheimdienst bezahlt worden sein. Auf dessen Anweisung sammelte die Frau offenbar Informationen über Drohnen der Sicherheits- und Verteidigungskräfte. Demnach habe sich das Interesse Russlands vor allem um die Standorte der ukrainischen Aufklärungsdrohnen am rechten Ufer des Flusses Dnipro in der Region Cherson gedreht.

Weiter schreibt der Geheimdienst in seiner Mitteilung auf Telegram:

"Die Agentin versuchte auch, so viele Informationen wie möglich über mögliche Gegenoffensiven der ukrainischen Truppen zu sammeln. Sie überwachte auch die Feuerstellungen der ukrainischen Luftabwehr in der Region."

Für den Fall, dass sie die Aufgaben des Feindes erfolgreich erfüllt, hätte Russland ihr versprochen, sie zu "evakuieren" und ihr einen russischen Reisepass auszustellen.

SBU-Beamte nahmen die mutmaßliche Täterin den Angaben zufolge fest, als sie versuchte, geheime Informationen über ukrainische Militäreinrichtungen zu erlangen.

"Verräterin" droht lebenslange Haft

Den Ermittlungen zufolge sei die Frau von einem Offizier des russischen Militärnachrichtendienstes GRU rekrutiert worden – weil sie sich offenbar in verschiedenen militärischen Gruppen im sozialen Netzwerk VKontakte herumtrieb – dieses Netzwerk ist in der Ukraine verboten.

29.06.2023, Ukraine, Cherson: Ein Einheimischer geht vor einem durch russischen Beschuss beschädigten Gebäude in Cherson. In der südukrainischen Stadt Cherson sind am 29.06.2023 nach Angaben lokaler B ...
Cherson steht seit Kriegsbeginn unter Beschuss. Im Oktober befreite die Ukraine die Stadt von russischer Besatzung.Bild: AP / Mstyslav Chernov

Später habe die Frau über einen Messenger Informationen in Form von elektronischen Koordinaten mit Fotos von Objekten übermittelt. Die Beamten beschlagnahmten den Angaben zufolge ein Mobiltelefon, das sie für die Kommunikation mit dem GRU verwendet haben soll.

Die mutmaßliche Täterin befindet sich laut dem SBU in Haft. Ihr droht wegen Hochverrats unter Kriegsrecht eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Putin will Ostsee-Grenzen verschieben – Schweden schlägt Alarm

In Russlands Angriffskrieg muss die Ukraine derzeit intensive Attacken des Aggressors aushalten. Die Region um Charkiw steht an mehreren Fronten massiv unter Beschuss. Deshalb sieht sich die ukrainische Armee gezwungen, ständig seine Einsatzkräfte hin und her zu verschieben.

Zur Story