International
Analyse

Wie das Leben ukrainischer Soldatinnen von Uniformen abhängt

Training Session And Test Of New Military Uniforms Designed For Women Outside Of Kyiv, Amid Russia s Invasion Of Ukraine. Ukrainian female cadets wearing new military uniforms that was designed for wo ...
Ukrainische Frauen testen ihre Beweglichkeit in Uniformen, die nach langer Zeit auf sie zugeschnitten wurden.Bild: imago images / NurPhoto
Analyse

Wie das Leben von ukrainischen Soldatinnen von Uniformen abhängt

19.07.2023, 12:20
Salome Woerlen / watson.ch
Mehr «International»

Das Leben an der Kriegsfront in der Ukraine ist brutal. Noch brutaler ist es aber in schlecht sitzender Kleidung und mit fehlenden Hygieneartikeln – und das betrifft hauptsächlich die Frauen. Denn gewisse biologische Unterschiede zwischen den beiden Geschlechtern kommen in der unbarmherzigen Gefahrenzone an der Front noch viel mehr zum Tragen.

Vom WC-Gang zum schweren Körperpanzer

Während die Männer für die Blasenentleerung bloß einen Reißverschluss öffnen müssen, gestaltet sich der Prozess für die Frauen einiges mühsamer. Der Toilettengang – ein für uns so selbstverständlich erfüllbares Grundbedürfnis – ist für sie nicht nur unangenehm, sondern geradezu gefährlich.

Gegenüber der amerikanischen Nachrichten-Webseite The Daily Beast erzählen Frauen der ukrainischen Armee von den Herausforderungen an der Front. So sagt Julia:

"Versuch mal, bei -15 Grad Celsius im Wald auf die Toilette zu gehen ... Wir haben alle eine Blasenentzündung oder eine Entzündung der Eierstöcke und Rückenschmerzen. Nach einem Jahr Krieg haben wir Gesundheitsprobleme aller Art."

Doch der WC-Gang sei noch eines der geringsten Probleme, sagt Julias Schwester, Alina. Aufgrund ungeeigneter Ausrüstung und Ressourcen sind Soldatinnen häufig in noch größerer Gefahr als ihre männlichen Kollegen.

Training Session And Test Of New Military Uniforms Designed For Women Outside Of Kyiv, Amid Russia s Invasion Of Ukraine. Ukrainian female cadets wearing new military uniforms that was designed for wo ...
Solche Bewegungen wären in übergroßer Herrenuniform noch viel umständlicher.Bild: imago images / NurPhoto

Ausrüstung und Schuhe sind oft nur auf Männer zugeschnitten und sind den Frauen viel zu groß. Das hindert sie unter anderem an schnellen Bewegungen, was in gefährlichen Situationen fatale Folgen haben kann.

"Unsere Sicherheit hängt davon ab, was wir am Körper und an den Füßen tragen."

Am schlimmsten sei dabei die 13 kg schwere kugelsichere Panzerung, die zur Standardausrüstung gehöre, erklärt Julia. Bei "einem Busen wie ihrem", liege diese einfach nie richtig am Körper an. Wenn sie diese aber ausziehen und dann verwundet oder getötet würde, erhielte weder sie noch ihre Familie eine Entschädigung. Sie betont: "Unser Leben, unsere Sicherheit hängt oft davon ab, was wir am Körper und an den Füßen tragen und wie gesund wir sind."

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Bereits letztes Jahr beklagten sich Soldatinnen darüber, dass es bis dahin bloß bei Tests von Damenunterwäsche geblieben sei. Deswegen trügen sie noch immer Herrenunterhosen, erzählten Frauen im Juli 2022 gegenüber der ukrainischen Nachrichten-Website TSN.

Die Frauen hätten unter anderem auch damit begonnen, sich gegenseitig Fotos zu schicken, um zu zeigen, wie sie etwa Hosen mit Schnürsenkeln und Gürteln an ihre Körper anpassten. Bei den Mänteln hingegen seien sie chancenlos: Vielen Frauen lägen die Schultern des Mantels näher an den Ellenbogen.

Endlich Fortschritt in Sicht?

Die Problematik ist bereits bekannt und wird unter anderem von der Wohltätigkeitsorganisation Zemliachky aktiv angegangen. The Daily Beast hat die Schwestern Julia und Alina an einem Anlass von Zemliachky getroffen. In einem Warenhaus stellte die Organisation für Frauen designte Sommer-Uniformen vor und verteilte eine limitierte Anzahl davon. Sie verhandele derzeit mit Armee-Offiziellen über eine Zulassung dieser Uniformen, welche leichtere, speziell auf den weiblichen Körper zugeschnittene Panzerungen beinhalte.

Am Donnerstag äußerte sich der ukrainische Verteidigungsminister Oleksey Reschnikow während des ukrainischen Frauenkongresses noch persönlich zur Thematik. Helme und Uniformen für Frauen seien bereits entwickelt worden und würden nun in Kampfeinheiten getestet werden.

Sobald er die Rückmeldung erhalte, dass die Modelle funktionierten und für die Frauen bequem seien, werde er diese als neuen Standard per Anordnung genehmigen.

Training Session And Test Of New Military Uniforms Designed For Women Outside Of Kyiv, Amid Russia s Invasion Of Ukraine. Ukrainian female cadets wearing new military uniforms that was designed for wo ...
Training und Test neuer Militäruniformen für Frauen außerhalb von Kiew.Bild: imago images / NurPhoto

Man wolle die Frauen einbeziehen, so Oleksey Reschnikow, und verhindern, "dass es zu einer Situation wie bei der Parade und den Schuhen kommt." Er spielte damit auf ein Ereignis aus dem Jahr 2021 an. Damals wurden Fotos von Studentinnen einer Kiewer Militärhochschule veröffentlicht, die in Schuhen mit Blockabsätzen für den ukrainischen Unabhängigkeitstag am 24. August trainierten.

Auch wenn die 5,4 cm hohen Absatzschuhe bloß für Paraden und nicht auf dem Feld getragen würden, sorgten sie nicht nur im Netz für Spott und Empörung, sondern lösten auch im ukrainischen Parlament hitzige Diskussionen aus. Der damalige Verteidigungsminister Andriy Taran verkündete deshalb wenige Tage später, dass man den Kauf von verbesserten und ergonomischen Schuhen in Betracht ziehe.

Der Wille ist stärker als die Mängel

Wie der Gründer von Zemliachky gegenüber The Daily Beast erklärt, hätte seine Organisation derzeit nur genügend Mittel, für zehn Prozent der 9.000 Frauen Uniformen herzustellen. Die Frauen benötigten Hunderte von Artikeln, so Zemlichaky doch die Priorität seien derzeit die Uniformen. Alleine für die Sommer-Uniformen inklusive Schuhen benötigen sie umgerechnet etwa 780.000 Euro. Er betont:

"Sowohl ihre Effizienz als auch ihre Sicherheit hängen davon ab, wie frei sie sich bewegen, rennen, kriechen, Waffen laden oder eine Drohne bedienen können."
KYIV, UKRAINE – JULY 12: A participant prepares to practice tactical and live-fire exercise on a training ground of one of the military battalions during the final testing of women's army combat  ...
Ukrainische Frauen nahmen am 12. Juli an der Erprobung einer neuen Militäruniform für Frauen teil.Bild: Getty Images Europe / Global Images Ukraine

Am Anlass der Organisation stellte Ksenia Draganyu, eine Freiwillige des Militärs, den Reporter:innen von The Daily Beast den "Feminine Urinary Director" vor. Diese Art Trichter erlaubt es den Frauen auch im Stehen zu Pinkeln.

"Das benutzen wir Mädchen, wenn wir keine Gelegenheit zum Pinkeln haben. Als wir alle unsere Soldatinnen nach ihren Gesundheitsproblemen befragten, klagten 90 Prozent von ihnen über Blasenentzündungen und Hefepilzinfektionen."

Nebst diesen Urinal-Trichtern fehle es aber auch an den grundlegendsten Ressourcen wie Damenbinden. Doch wie Kolesnyk stolz festhält: Die Hingabe der zahlreichen ukrainischen Frauen, die im Krieg kämpfen, sei dennoch unerschütterlich.

Laut offiziellen Daten dienten Stand Anfang Mai 2023 42.000 Frauen in ukrainischen Militäreinheiten, davon 5.000 direkt an der Front. 107 Frauen der ukrainischen Armee sind seit der russischen Invasion ums Leben gekommen.

EU-Wahl: Was hinter den Deutschrap-Plakaten steckt

In wenigen Wochen ist Europawahl. Am 9. Juni wird in Deutschland abgestimmt, in anderen Staaten der EU starten die Wahlen bereits am Donnerstag zuvor. Es ist also Wahlkampfzeit: Politiker:innen stellen sich Bürger:innen an Wahlständen, sitzen auf dem Podium, um miteinander zu diskutieren, oder versuchen sich mit ihren Forderungen Gehör zu verschaffen.

Zur Story