International
Politik

Kreml: Polen provoziert Putin mit diesem Plan

Russia Putin WWII Victory Day 8428096 09.05.2023 Russian President Vladimir Putin is seen before a Victory Day military parade, which marks the 78th anniversary of the victory over Nazi Germany in Wor ...
Laut Putins Sprecher lehnt sich Polen zu sehr aus dem Fenster. Polens neuer Plan grenze "an Wahnsinn" heißt es aus dem Kreml.Bild: IMAGO/SNA / Vladimir Smirnov
Politik

Mit diesem Plan provoziert Polen Russland – Kreml reagiert empört

12.05.2023, 13:13
Mehr «International»

Die Stimmung zwischen Russland und Polen ist angespannt. So verurteilt Polen den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine auf Schärfste. Und lässt anscheinend keine Gelegenheit aus, das auch zu zeigen.

Auch Polens jüngste Ankündigung schlägt dem Kreml offenbar heftig auf den Magen. Es geht um die Stadt Kaliningrad.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Von Königsberg zu Kaliningrad

Kaliningrad war einst die deutsche Hauptstadt Ostpreußens. Der ursprüngliche Name Conigsberg zu Ehren des böhmischen Königs Ottokar II. entwickelte sich zu Königsberg auf Deutsch und Krolewiec auf Polnisch.

Nach der Einnahme der Stadt durch die Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg erhielt sie 1946 den Namen Kaliningrad in Erinnerung an den Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, Michail Kalinin.

Seit der Unabhängigkeit der baltischen Staaten 1991 ist Kaliningrad eine russische Exklave zwischen Polen und Litauen. Sprich, die russische Stadt wird vom polnischen und litauischen Staatsgebiet eingeschlossen.

Polen kündigt nun an, der Stadt einen anderen Namen zu verpassen – zum Ärger des Kremls.

Polen will keine "Russifizierung" im Land

Polen will Kaliningrad nur noch bei dem früheren polnischen Namen nennen. Im offiziellen polnischen Sprachgebrauch und auf Karten soll das Gebiet nach einer Empfehlung einer Benennungskommission ab sofort Krolewiec heißen, teilt die Regierung in Warschau mit.

Polish-French Economic Forum In Krakow Waldemar Buda, Polish Minister of Economic Development and Technology attends Polish-French Economic Forum at Wawel Castle in Krakow, Poland on December 9, 2022. ...
Der polnische Entwicklungsminister Waldemar Buda will die Stadt Kaliningrad umbenennen.Bild: IMAGO/NurPhoto / Beata Zawrzel

"Wir wollen keine Russifizierung in Polen, daher haben wir beschlossen, Kaliningrad und seine Region in unserer eigenen Sprache zu nennen", erklärt Entwicklungsminister Waldemar Buda. Darauf tobt offenbar der Kreml.

Kreml reagiert schockiert

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow missbilligt die Änderung und sagt, es grenze "an Wahnsinn", was in Polen passiere. "Es bringt Polen nichts Gutes. Das sind nicht nur unfreundliche Aktionen: Es sind feindselige Aktionen", sagt er. Doch Polen hat offenbar einen guten Grund, den Namen der Stadt zu ändern.

ARCHIV - 14.04.2020, Russland, Moskau: Kremlsprecher Dmitri Peskow nimmt an einer Videokonferenz im Moskauer Kreml teil. (zu dpa "Kreml warnt Deutschland vor Panzerlieferungen an die Ukraine&quot ...
Kremlsprecher Dmitri Peskow reagiert empört über das Vorhaben Polens.Bild: AP / Alexei Nikolsky

"Die Benennung einer großen Stadt in der Nähe unserer Grenze nach Kalinin, einem Verbrecher, der für die Entscheidung über die Massenhinrichtung polnischer Beamter in Katyn im Jahr 1940 mitverantwortlich war, löst in Polen negative Emotionen aus", erklärt Buda. Russland wollte das Massaker noch bis in die 1990er Jahre nicht eingestehen.

Allgemein nimmt die Spannung zwischen Polen und Russland weiter zu.

Angespannte Stimmung zwischen Polen und Russland

Die Verwerfungen im polnisch-russischen Verhältnis äußerten sich etwa kürzlich auch in der Einbestellung des polnischen Geschäftsträgers in Moskau.

Damit reagierte das russische Außenministerium darauf, dass der russische Botschafter Sergej Andrejew in Warschau von pro-ukrainischen Aktivist:innen daran gehindert worden war, am sowjetischen Ehrenmal Blumen niederzulegen. Anlass war der Gedenktags zum Ende des Zweiten Weltkriegs.

Der Korrespondent von der ukrainischen Wochenzeitung "KyivPost" Jason Jay Smart postete dazu ein Video auf Twitter.

Das russische Außenministerium spricht von einer "unerhörten Tat". Polens "Russland-feindliche Politik" ziele darauf ab, "die Geschichte des Zweiten Weltkriegs zu verzerren".

(Mit afp)

Hoher Ukraine-Offizier spricht von Erfolgen bei Einsatz westlicher Waffen in Russland

Lange musste Präsident Wolodymyr Selenskyj darum kämpfen, westlich gelieferte Waffen auch auf russischem Territorium einsetzen zu dürfen. Seit knapp zwei Monaten haben die USA und Deutschland dies der Ukraine unter strengen Bedingungen erlaubt.

Zur Story