Je digitaler unsere Welt wird, desto besser müssen wir unsere Daten schützen.
Je digitaler unsere Welt wird, desto besser müssen wir unsere Daten schützen.Bild: www.imago-images.de / imago images

Vier Tipps, wie du dich vor Cyber-Angriffen schützen kannst

10.05.2022, 21:2711.05.2022, 14:58

Je digitaler die Welt wird, desto unsicherer wird der Cyberraum. Bereits im Jahr 2009 wurde mit Cyberkriminalität das erste Mal mehr Geld verdient als mit dem Handel von Drogen.

Hinzu kommt nun noch der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine. Auch hier wird im Cyberspace gekämpft: Und auch private Nutzerinnen und Nutzer könnten möglicherweise von etwaigen Angriffen betroffen sein.

Der IT-Experte Maik Morgenstern vom unabhängigen Forschungsinstitut AV Test gibt Tipps, wie du dich vor Angriffen schützen kannst.

Er sagt: "Eine Mischung aus technischen Maßnahmen und gesundem Misstrauen sind immer noch der beste Schutz."

Updates immer schnellstmöglich durchführen

Updates werden meist dann angeboten, wenn der Hersteller einer Software eine Sicherheitslücke entdeckt hat. Diese Sicherheitsupdates sollten zeitnah eingespielt werden, sagt der Experte. Wenn möglich, sogar automatisch.

Updates nicht nur aufs Smartphone spielen

Beim Updaten sollte man sich nicht nur auf das Smartphone oder den Computer beschränken, sondern alle Geräte im Netzwerk beachten: vom Router bis hin zum Sprachassistenten. Jedes Gerät, das mit dem Internet und dem eigenen Heimnetzwerk verbunden ist, ist eine potenzielle Angriffsfläche.

Antivirensoftware nicht vergessen

Zusätzlich zu den Updates sollten die gängigen Schutzlösungen wie Anti-Virensoftware benutzt werden. Eine Auswahl geeigneter Software kann man jederzeit online nachrecherchieren.

Gesundes Misstrauen schadet nicht

Vorsicht schadet nie. Vor allem nicht, wenn wir uns im Internet bewegen. Kommt uns eine E-Mail verdächtig vor, sollten wir sie aussortieren. Verdächtige Links zu Webseiten sollten wir nicht anklicken und irgendwelche Anhänge von fremden Mail-Accounts niemals herunterladen. Diese Tipps klingen banal: Dennoch sind sie essenziell.

Deutsche Seenotretter stehen in Italien vor Gericht – "Europa verstößt jeden Tag gegen Menschenrechte"
Im Jahr 2017 rettete die Iuventa-Crew insgesamt 14.000 Menschen aus dem Mittelmeer. Am 21. Mai 2022 stehen insgesamt vier Seenotretter der Organisation "Jugend rettet" in Italien vor Gericht. Ihnen wird "Beihilfe zur illegalen Migration" vorgeworfen. Die damalige Einsatzleiterin Kathrin Schmidt sieht darin vor allem einen politischen Zweck.

Tag für Tag brechen Menschen von Libyen aus auf Richtung Europa – in der Hoffnung auf ein neues Leben fernab des Bürgerkrieges und dem Leid in ihrem Heimatland. Rund 100.000 entscheiden sich jährlich für den gefährlichen Weg über das Mittelmeer. Für viele endet dieser Weg tödlich. Seit dem Jahr 2014 sollen rund 21.800 Menschen während ihrer Flucht über das Mittelmeer gestorben oder verschollen sein. Die Zahlen sind das Ergebnis einer Erhebung des Flüchtlingshilfswerkes der Vereinten Nationen (UNHCR).

Zur Story