Protestaktion nach brutaler Attacke auf fünf Frauen in Genf – ein Opfer liegt im Koma

10.08.2018, 20:5710.08.2018, 21:13

Rund 200 Menschen gingen am Donnerstagabend in Genf auf die Straße um gegen Gewalt an Frauen zu demonstrieren. Der Grund: Am Mittwochmorgen hatte eine Gruppe junger Männer fünf Frauen brutal angegriffen. Eines der Opfer befindet sich im Koma. Dies berichten das SRF,  Blick.ch und andere Schweizer Medien.

Eine Frau protestiert gegen Gewalt gegen Frauen am Donnerstagabend in Genf.
Eine Frau protestiert gegen Gewalt gegen Frauen am Donnerstagabend in Genf.Bild: KEYSTONE

Zwei Frauen schwer am Kopf verletzt 

Zum brutalen Angriff kam es am Mittwochmorgen kurz vor fünf Uhr in Genf. Fünf Frauen zwischen 22 und 33 wurden laut SRF auf der Straße von einer Gruppe Männer angegriffen, nachdem sie ein Nachtlokal verlassen hatten. Zwei der Frauen wurden dabei so schwer am Kopf verletzt, dass ihr Zustand weiterhin ernst ist. Eine von ihnen liegt sogar im Koma. Auch die anderen drei Frauen mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Bei den Schlägern soll es sich laut Blick.ch um 18- bis 19-jährige Männer handeln. Die Genfer Polizei ermittelt und sucht nach Zeugen, die von der Tat Bilder oder Videos gemacht haben.

"Empört darüber, was passiert ist"

Organisiert wurde die Kundgebung am Donnerstagabend von SolidaritéS mit der Bewegung "La Marche Mondiale des femmes". Sprecherinnen und Sprecher brachten zum Ausdruck, welche Wut das Ereignis hervorgerufen hat und dass Frauen das Recht hätten, überall hinzugehen, ohne um ihre Integrität fürchten zu müssen.

"Wir weigern uns Angst zu haben"

Bild: KEYSTONE
"Wir sind empört darüber, was passiert ist und verurteilen diese Gewalt, welche gegen die Frauen angewendet wurde"
Stefanie Prezioso von der Bewegung SolidaritéS im SRF

(czn)

Deutsche Seenotretter stehen in Italien vor Gericht – "Europa verstößt jeden Tag gegen Menschenrechte"
Im Jahr 2017 rettete die Iuventa-Crew insgesamt 14.000 Menschen aus dem Mittelmeer. Am 21. Mai 2022 stehen insgesamt zehn Seenotretter der Organisation "Jugend rettet" in Italien vor Gericht. Ihnen wird „Beihilfe zur illegalen Migration“ vorgeworfen. Die damalige Einsatzleiterin Kathrin Schmidt sieht darin vor allem einen politischen Zweck.

Tag für Tag brechen Menschen von Libyen aus auf Richtung Europa – in der Hoffnung auf ein neues Leben fernab des Bürgerkrieges und dem Leid in ihrem Heimatland. Rund 100.000 entscheiden sich jährlich für den gefährlichen Weg über das Mittelmeer. Für viele endet dieser Weg tödlich. Seit dem Jahr 2014 sollen rund 21.800 Menschen während ihrer Flucht über das Mittelmeer gestorben oder verschollen sein. Die Zahlen sind das Ergebnis einer Erhebung des Flüchtlingshilfswerkes der Vereinten Nationen (UNHCR).

Zur Story