Bild: AP

Russland macht Israel für Luftangriffe verantwortlich

09.04.2018, 06:0009.04.2018, 09:41

Das russische Verteidigungsministerium bestätigt Berichte, nach denen Israel hinter den Angriffen auf einen syrischen Flughafen stecken soll.

Libanesischen Medien zufolge hatten Bewohner nahe der südöstlichen Grenze zu Syrien bereits in den frühen Morgenstunden von Kampfjets im Luftraum berichtet, was auf einen Angriff aus Israel hindeutete. Die Berichte konnten vorerst nicht unabhängig verifiziert werden, das Statement Russlands bestärkt sie jetzt aber.

Die USA hatten bereits dementiert, an dem am Sonntag gestarteten Angriff auf einen Luftwaffen-Stützpunkt in Syrien beteilig gewesen zu sein. 

Ein Pentagon-Sprecher sagte:

"Derzeit führt das Verteidigungsministerium keine Luftschläge in Syrien aus"
dpa

Nichtsdestotrotz beobachte man die Situation genau. Das Pentagon unterstütze die laufenden diplomatischen Anstrengungen, um die Verantwortlichen für den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien und anderswo zur Verantwortung zu ziehen.

Hintergrund der Aussage ist ein Raketenangriff auf eine Militärbasis in Homs im Westen Syriens. Die dortige staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtet:

  • Es habe mehrere Opfer gegeben
  • Unklar bliebe, ob es sich um Tote oder Verletzte handelt
  • Die syrische Flugabwehr habe 8 Raketen abgeschossen
  • Zivilisten würden von lauten Explosionsgeräuschen berichten

Die Meldungen über den Angriff folgten auf Berichte, nach denen es am Samstag in der Stadt Duma bei Damaskus zu einem Giftgasangriff auf Zivilisten gekommen sein soll.

Aktivisten der Opposition und Rettungskräfte sprachen von mindestens 40 Toten. US-Präsident Donald Trump hatte danach Syriens Präsident Baschar al-Assad persönlich für den Vorfall verantwortlich gemacht und gedroht, dafür werde ein hoher Preis zu zahlen sein.

(mbi/dpa/ap)

Nicht nur in Deutschland gibt es Kritik: So verlief der Impfstart in Europa

Die Impfkampagne ist in Deutschland eher schleppend angelaufen. Auf der einen Seite herrscht Zurückhaltung, gleichzeitig wird sich über zu wenig Impfstoff beklagt.

Die Bundesregierung und auch die EU-Kommission mussten sich viel Kritik anhören. Bislang bekamen über eine halbe Million Menschen in Deutschland ein Vakzin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte, dass der Impfstoff über Wochen und Monate hinweg knapp sein werde - vor allem anfangs, da die Produktionskapazitäten noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel