Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/montage

"Ein historischer Moment" – So stellt sich Trump das Treffen mit Kim Jong Un vor

19.04.2018, 06:1519.04.2018, 06:22

US-Präsident Donald Trump will Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un treffen - knüpft aber Bedingungen an die Begegnung.

Trumps Erwartungen an das Treffen sind hoch:

"Es ist ein historischer Moment, und möglicherweise sogar mehr als das."

Die Einladung zu dem Treffen ging von Kim aus, wie der südkoreanische Sicherheitsberater Chung Eui Yong am Donnerstag in Washington sagte. Trump habe die Einladung angenommen, bestätigte das Weiße Haus.

Regierungsvertreter in Seoul teilten mit, das Treffen solle "bis Ende Mai" stattfinden. Es handelt sich um das erste Treffen eines US-Präsidenten mit einem nordkoreanischen Machthaber überhaupt.

Es werde alles dafür getan, um sein Treffen mit Kim zu einem "weltweiten Erfolg" zu machen. Das versprach Trump am Mittwochabend in seinem Anwesen in Mar-a-lago (Florida) nach einem Treffen mit Japans Regierungschef Shinzo Abe.

Trump bezeichnete das geplante Treffen mit Nordkoreas Machthaber als "großen Fortschritt" in den Bemühungen um ein Ende des nordkoreanischen Atomprogramms.

  • Trump teilte mit, Kim Jong Un habe mit den südkoreanischen Vertretern "über Denuklearisierung gesprochen, nicht nur über ein Einfrieren".
  • Zudem werde es "in dieser Phase keine Raketentests von Nordkorea geben". Die US-Sanktionen würden aber bestehen bleiben, "bis eine Vereinbarung erzielt worden ist:"

Wenn das Treffen aber nicht fruchtbar zu werden verspreche, werde er es "voller Respekt verlassen", sagte Trump.

(pb/dpa)

Schüsse und dutzende Verletzte: Unangemeldete Corona-Demo in Rotterdam hinterlässt Verwüstung

Bei schweren Ausschreitungen in Rotterdam bei einer Kundgebung gegen schärfere Corona-Regeln hat es nach Schüssen der Polizei sieben Verletzte gegeben. "Es gibt Verletzte in Zusammenhang mit den abgegebenen Schüssen", teilte die Polizei in der niederländischen Hafenstadt am späten Freitagabend mit.

Zur Story