Bild
Bild: https://www.instagram.com/olivierbonhommeillustration/
Politik

Politik auf Instagram? Klingt komisch, funktioniert aber – zeigt dieser Künstler! 

07.06.2018, 10:07

Auf Instagram gibt es eine Regel: Alles dort ist einfach nur schön! Schicke Selfies, modische Outfits und die Bilder vom perfekten Urlaub. 

Wir hatten schon gar keinen Bock mehr auf die schöne heile Instagram-Welt. 

Weil das alles ziemlich schnarchig geworden ist... 

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Giphy

Doch dann haben wir den Account von Oliver Bonhomme gefunden. Der hat uns wieder gezeigt, dass Instagram eben doch das Tollste aller sozialen Netzwerke ist. 

Du willst nun sicher wissen warum? 

Der Franzose bezeichnet seine Kunst selbst als "Post-Pop-Symbolismus" und erklärt uns auf verblüffend einfache und gleichzeitig verstörend schöne Art und Weise Politik

Über seine Arbeit sagt er zu watson.de: "Auf Instagram zeige ich Bilder, die am besten meinen Stil repräsentieren. Ich bin mir des Images der Plattform bewusst. Kunst in den sozialen Medien ist für mich eine Form des 'post-modernem Narzismus'."

Ok. Aber wie sieht das aus? 

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Giphy

1. Big Brother is watching you!

2. #MeToo – hättest du's erkannt?

Oliver Bonhomme lässt sich von Musik, Philopsophie und (wer von euch hat's erraten?) der surrealistischen Malerei inspirieren. "Mein Ziel ist es, dass jeder Mensch eine ganz individuelle Geschichte im Kopf hat, wenn er sich meine Bilder anschaut. Jeder Rezipient soll die Möglichkeit haben, sich seine eigenen Gedanken dazu zu machen", sagt er. 

3. Science-Fiction: 

4. Cambridge Analytica in einfach: 

Auch diese Bilder bringen dich zum nachdenken: 

1 / 9
Arme Tiere mit Plastik
quelle: istockphoto / choice76
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

5. Hast du das Kino schon einmal mit diesen Augen gesehen? 

6. Oder Geld?

7. Dieser Moment, wenn du dir Donald Trump gerne anschaust: 

Über welchen Instagram-Account sollen wir als nächstes berichten? Schreib es uns in die Kommentare! 
"Hitler wollte keine Zeugen": Tova Friedman erzählt auf Tiktok vom Holocaust

Es gibt nichts, was man die Auschwitz-Überlebende Tova Friedman nicht fragen kann, scheint es: "Did you hear their screams? – Hast Du ihre Schreie gehört?" oder "Did you go on Death March? – Warst Du beim Todesmarsch dabei?". Auf ihrem Tiktok-Kanal "TovaTok", den die mittlerweile 84-Jährige mit ihrem Enkel Aron betreibt, beantwortet sie unermüdlich jede Frage zum Holocaust, die die Zuschauer ihr schicken.

Zur Story