Bild: paul zinken/dpa

Die AfD will Sex und Drogen aus dem Berghain verbannen

19.04.2018, 06:5519.04.2018, 09:00

Das Berliner Berghain, Deutschlands wohl bekanntester Club, soll künftig frei von Sex und Drogen sein. Das wünscht sich zumindest die Berliner AfD.

In einem Antrag in der Bezirksverordnetenversammlung für Friedrichshain-Kreuzberg fordert die AfD, dass die Betreiber des Clubs künftig strengere Auflagen erfüllen müssen:

  • Das Berghain soll nur noch von 22 Uhr bis 6 Uhr morgens geöffnet sein – "um einen drogenfreien Besuch unter Berücksichtigung eines natürlichen Biorhythmus" zu ermöglichen.
  • Sexuelle Handlungen sollen in dem Club ebenfalls verhindert werden – und zwar "durch entsprechende Beleuchtung und Personal".
  • Zudem soll die Türsteher-Politik verändert werden. Derzeit würden potentielle Gäste an dem beliebten Club durch "unintelligente, unansehnliche Wichtigtuer selektiert".

In dem Antrag, der im Netz für Aufsehen sorgt, heißt es: "Es ist Aufgabe des Bezirksamtes, unerfahrene Gäste und Berlinbesucher vor unverantwortlichen und gefährdenden Betrieben zu schützen." Zuerst hatten "bento" und die "Berliner Morgenpost" über den Antrag berichtet. 

Wie kommt die AfD auf diesen Gedanken?

Die Lokalpolitiker sind der Auffassung, dass das Berghain für einen lockeren Umgang mit Drogen und sonstige Exzesse berüchtigt sei. 

Über den Antrag soll frühestens am 25. April abgestimmt werden. Die Aussicht auf Erfolg ist eher gering: Die AfD stellt derzeit nur 3 von 55 Abgeordneten in der Bezirksverordnetenversammlung.

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen

AfD-Politiker sorgt mit Tweet über Spahn-Infektion für Empörung

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), eine Schlüsselfigur im Kampf gegen die Corona-Pandemie in Deutschland, hat sich mit dem Virus angesteckt. Er sei am Mittwochnachmittag positiv auf das Virus getestet worden, teilte sein Ministerium in Berlin mit.

Damit ist erstmals ein Minister aus dem Kabinett von Angela Merkel (CDU) an Covid-19 erkrankt. Spahn habe sich umgehend in häusliche Isolierung begeben, hieß es in der Mitteilung. "Bislang haben sich bei ihm nur Erkältungssymptome …

Artikel lesen
Link zum Artikel