Bild: imago/dpa/mmontage

Merkels Sitznachbar im Linienflieger – "Die Kanzlerin ist sehr relaxt"

01.12.2018, 12:4101.12.2018, 13:05

Man kennt das. Flug gebucht, beim Check-In leicht gepennt und dann einen Mittelplatz bekommen. Oder neben einem schnarchenden Mann. Oder neben einem, der ruhig mal wieder hätte duschen können.  

Sitznachbarn im Flieger können nerven. Die Kanzlerin ist da anders. Agustin Agüero weiß das. Der 28-jährige Argentinier saß auf dem Flug von Madrid nach Buenos Aires neben Kanzlerin Angela Merkel. Die musste auf dem Weg zum G20-Gipfel in den Linienflieger wechseln, weil ihr Dienstjet schlapp machte. 

Und so saß Merkel stundenlang neben Agustin Agüero. Der sagte hinterher: 

Agüero über die Kanzlerin:

"Ich kenne ja 'House of Cards' und so, ich hätte daher nie eine so normale Person erwartet."
Animiertes GIFGIF abspielen

Die Reise schien entspannt los zu gehen. Agüero hatte es sich auf seinem Sitz 1G für den Iberia-Flug IB 6849 bequem gemacht. Rund 13 Stunden Flug nach Buenos Aires standen an, nur sechs, sieben Plätze in der Business Class waren besetzt. Doch zehn Minuten vor Abflug stand dann Bundeskanzlerin neben ihm. Auch Finanzminister Olaf Scholz tauchte auf, dazu Sprecher, Berater und Personenschützer. Und neben Agüero saß plötzlich Merkel. 

Der Mann an Merkels Seite: Agustin Agüero

dpa

Und was hat sie über den Wolken so gemacht? Keine Sonderwünsche, sagt Agüero.

"Sie hat Joghurt gegessen, ein Buch gelesen, ein bisschen geschlafen."

Eine Stunde vor der Landung sei die Kanzlerin dann ins Cockpit gegangen und habe ein Foto mit der Besatzung gemacht. "Ich habe mich nicht getraut, sie anzusprechen." Aber sie habe immer mal wieder rübergelächelt.

Als die Maschine gelandet war, durften Merkel & Co. als erste raus. So schaffte es die Kanzlerin mit zwölf Stunden Verspätung zumindest noch zum Galaabend ins berühmte Teatro Colón. 

Und Agüero. Hat ein sehr angenehmes Bild von der Kanzlerin. 

Agustin Agüeros Fazit der Reise:

"Merkel war sehr relaxt."

(pr/dpa)

Stockfotos von wütenden Frauen

1 / 8
Stockfotos von wütenden Frauen
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ich sage: Männer sind Abfall. Ja, auch die Guten

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel