Bild: dpa

Freie Fahrt durch Europa: Die EU vergibt ab sofort Gratis-Interrail-Tickets!

03.05.2018, 17:2217.08.2020, 17:11

Freie Fahrt durch Europa: Seit diesem Dienstag können sich 18-Jährige EU-Bürger erstmals um eines von 15.000 kostenlosen Interrail-Tickets bewerben und vier Wochen lang gratis mit dem Zug durch vier EU-Staaten reisen. Ein entsprechendes Programm hat die EU-Kommission Anfang Mai in Brüssel vorgestellt.

Die Aktion "DiscoverEU" geht zurück auf die beiden Blogger Vincent-Immanuel Herr und Martin Speer. Ihre Idee: Jedem EU-Bürger zum 18. Geburtstag ein Interrail-Ticket zu schicken, um die jungen Leute mit dem Kontinent und seinen Kulturen vertraut zu machen. Unter #freeinterrail starteten die jungen Deutschen im Netz eine Kampagne.

Einflussreiche EU-Politiker wie der christdemokratische Fraktionschef im Europäischen Parlament Manfred Weber, CSU, unterstützten das Vorhaben.

Das Projekt startet allerdings zunächst in bescheidenem Umfang - mit einem Etat von zwölf Millionen Euro. Ab 2021 soll es deutlich ausgebaut werden - mit einem Topf von bis zu 700 Millionen Euro.

Vom 12. bis 26. Juni kann sich auf der www.youdiscover.eu jeder bewerben, der bis zum 1. Juli 2018 seinen 18. Geburtstag feiert.

In der ersten Runde wählt eine Jury 15.000 Gewinner aus. Diese können dann mit einem sogenannten Travel-Pass im Sommer 30 Tage lang per Zug durch vier EU-Staaten reisen. Die Ziele müssen vorab genannt werden. Reiseabschnitte mit Bus oder Fähre sind möglich. EU-Bürger können sich allein oder in Gruppen von bis zu fünf Menschen bewerben.

Im Herbst könnte eine weitere Bewerbungsrunde folgen. Laut EU-Kommission ist das Ziel, dieses Jahr mindestens 20.000 junge Europäer auf Reise zu schicken; maximal aber 30.000. Wie das Programm ausgebaut werden soll, ist derzeit noch unklar.

(per/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Die Ampel steht auf Regenbogen: Das Blutspendeverbot für Homo- und Bisexuelle soll abgeschafft werden – in der Community kommt das gut an

Zumindest gesellschaftspolitisch dürfte der Ampel in spe ein Aufbruch gelingen: So planen sie zum Beispiel die Abschaffung des Paragraphen 219a, der es Frauen bislang schwierig machte, sich adäquat über Abtreibungen aufklären zu lassen und behandelnde Ärzte zu finden.

Zur Story