Deutschland
Politik

Nach Spionageverdacht beim BND: Kontrolle deckt gravierende Mängel auf

ARCHIV - 26.02.2021, Berlin: Ein Mitarbeiter verl
Der Bundesnachrichtendienst ist der Auslandsgeheimdienst Deutschlands.Bild: dpa / Kay Nietfeld
Politik

Nach Spionageverdacht beim BND: Kontrolle deckt gravierende Mängel auf

04.05.2023, 18:03
Mehr «Deutschland»

Der im vergangenen Jahr bekanntgewordene Verratsfall des mutmaßlichen russischen Spions Carsten L. beim Bundesnachrichtendienst (BND) hatte bereits vor Monaten Mängel an der Geheimdienstarbeit offenbart.

Carsten L. konnte trotz Lügen im Jahr 2007 von der Bundeswehr zum BND wechseln und ist damit auch noch durch die Sicherheitsüberprüfung gekommen.

Er sitzt seit Dezember 2022 in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, zahlreiche interne Dokumente an Russland geliefert zu haben. Dabei hätten interne Sicherheitsmaßnahmen des BND mehrfach versagt.

Aufgrund dessen gab es nun eine Sicherheitsüberprüfung des Geheimdienstgremiums des Bundestages, dem der Grünen-Politiker Konstantin von Notz vorsteht. Dabei wurden nicht nur gravierende Mängel festgestellt. Es kam auch zu einem Vorgehen mit echtem Seltenheitswert.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Ergebnis mit echtem Seltenheitswert

Denn das Parlamentarische Kontrollgremium tagt eigentlich geheim. Doch ihre "Unterrichtung" veröffentlichten die Mitglieder auf dem Server des Bundestages. Eine solche öffentliche Forderung des Gremiums kommt eigentlich nicht vor. Sie gilt zudem als verbindlicher Arbeitsauftrag an die Bundesregierung.

Dem Bericht zufolge haben die Parlamentarier:innen bereits im April vergangenes Jahres "die Arbeitsprozesse, die Personalausstattung, die Qualitätsstandards und rechtlichen Rahmenbedingungen für die Sicherheitsüberprüfungen bei den Nachrichtendiensten des Bundes umfassend untersucht".

Dabei wies vor allem die Affäre um Carsten L. auf einen "dringenden Handlungsbedarf zur Reform der bestehenden Verfahren bei den Sicherheitsüberprüfungen hin".

BND unterläuft peinliche Personalpanne

Ausgerechnet Carsten L. sollte im Rahmen einer Beförderung für ebenjene Sicherheitsüberprüfungen zuständig sein.

Eigentlich sollen dadurch verdächtige Auslandsreisen oder Hinweise auf eine Spionagetätigkeit im eigenen Land aufgedeckt werden. Doch ausgerechnet L.s Nachfolgerin wurde zur Peinlichkeit des BND: Sie hatte ihre neue Stelle direkt wieder verloren, nachdem sie unerlaubterweise mit Mobiltelefon am Arbeitsplatz aufgetaucht war.

Dass sich die Abgeordneten nun öffentlich zu ihrer Sicherheitsüberprüfung des BND äußerten, bezeichneten sie selbst als "bemerkenswerten Vorgang", der "den Ernst der Lage" dokumentiere, wie der "Spiegel" schreibt.

Das Magazin zitiert den Vorsitzenden von Notz mit den Worten: "Die Zeitenwende muss endlich auch bei den Geheimdiensten ankommen." Er fordert demnach eine "schnelle Veränderung bei der Eigensicherung und der Spionageabwehr, beim BND und allen sicherheitsrelevanten Behörden".

Von Notz gab sich zudem verwundert darüber, dass der BND seine Sicherungsmaßnahmen nicht schon viel früher verstärkt habe. Schließlich sei bereits 2014 der Spion Markus R. wegen der Weitergabe von geheimen BND-Dokumenten an den US-Geheimdienst CIA aufgeflogen.

Berlin, Konferenz zu Strategien gegen Verschwörungsideologien und Desinformationen der Grünen Bundestagsfraktion Konstantin von Notz Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums zur Kontrolle d ...
Konstantin von Notz ist Vorsitzender des Kontrollgremiums.Bild: IMAGO/Christian Spicker

BND will Sofortmaßnahmen umsetzen

Das Gremium fordert nun entsprechende Maßnahmen. Unter anderem sollen offene Stellen besetzt werden und eine Gesetzesänderung wird gefordert, um "eine frühzeitige Erkennung und Verhinderung von Sicherheitsrisiken" zu ermöglichen.

Zudem: "Man könnte über eine Art Lizenz für Mitarbeiter der Nachrichtendienste nachdenken", zitiert der "Spiegel" etwa den SPD-Abgeordneten Ralf Stegner.

Der BND will erste Maßnahmen schnell einführen. Unter anderem einen Scanner an den Eingängen. Damit soll verhindert werden, dass Mitarbeitende ihre privaten Handys mit an den Arbeitsplatz bringen.

Marco Buschmann erntet Shitstorm: Minister verteidigt Blockade der Vermögenssteuer

Justizminister Marco Buschmann weht nach einem Tweet kräftiger Gegenwind ins Gesicht. In dem Beitrag auf X begründete der FDP-Politiker, warum eine Vermögenssteuer dem Fiskus in seinen Augen keine nennenswerten Einnahmen bringen würden. Nutzer:innen des Kurznachrichtendienstes bombardierten daraufhin die Kommentarspalte mit jeder Menge Gegenargumente, Entrüstung und offener Häme.

Zur Story