Ein russischer Pass wird verbrannt.
Ein russischer Pass wird verbrannt.Bild: Privat
Der Zeuge

Krieg in der Ukraine: Russen verbrennen ihre Pässe – und setzen ein Zeichen

Der russische Krieg in der Ukraine ist auch unter der russischen Bevölkerung heftig umstritten. Junge Russen wollen nicht mit der aggressiven Politik und den Grausamkeiten Wladimir Putins in Verbindung gebracht werden. Massenweise verbrennen sie momentan ihre Pässe. Einer dieser Menschen ist Rafael.
03.03.2022, 09:4808.06.2022, 18:39

Rafael ist 24 Jahre alt und Russe. Vor sechs Monaten ist er aus seinem Land ausgewandert. Er lebt heute in der polnischen Hauptstadt Warschau, weil er die Politik in Russland nicht mehr aushielt, es für ihn – so sagt er – nicht mehr sicher in seinem Heimatland war.

Bei einer Friedensdemonstration am Montag in Warschau setzte er ein Zeichen: Er verbrannte seinen russischen Pass.

Das passiert gerade weltweit: Russische Staatsbürger wollen nicht mehr dazugehören. Um Solidarität mit der Ukraine zu zeigen, verbrennen sie ihre Pässe.

Ein Screenshot aus dem Video von Rafael. Hier verbrennt er seinen russischen Pass.
Ein Screenshot aus dem Video von Rafael. Hier verbrennt er seinen russischen Pass.Bild: Privat

Hier erzählt Rafael seine Geschichte:

"Ich ging zu dieser Demonstration, weil ich nicht zu Hause bleiben konnte. Ich wusste, dass die Menschen, die Ukrainer, bei dieser Kundgebung meine Unterstützung brauchten. Also packte ich den Pass ein, der meine russische Staatsbürgerschaft bestätigt. Und ich beschloss, ihn zu verbrennen.

Ich wollte, dass jeder Ukrainer das sehen kann. Dass jeder Russe sehen kann, wie ein solches Signal den Geist der Ukraine hebt – und ich wollte sie alle zum Nachdenken anregen.

Ich lebe in Polen, in diesem wunderschönen Land. Ich liebe die Stadt Warschau. Seit sechs Monaten lebe ich hier, denn mir wurde klar, dass Russland keine Zukunft hat.

"Ich werde nie nach Russland zurückkehren. Das Land ist ein Aggressor-Land. Dort ist es nie sicher!"

Ich habe also beschlossen, mir ein neues Zuhause zu suchen. Ohne, dass ich einen Fulltime-Job hätte oder so, ich arbeite gerade nur in einem Nebenjob.

Ich werde nie nach Russland zurückkehren. Das Land ist ein Aggressor-Land. Dort ist es nie sicher!

Dass ich meinen Pass verbrannt habe, war ein Signal. Und die Bedeutung des Signals war, die Leute zum Nachdenken zu bringen. Klar, die russischen Behörden mögen solche Massenverbrennungen von Pässen nicht. Und gleichzeitig wird das auch ein Problem für mich. Auch in Polen beginnen die Leute, die Russen auszugrenzen. Aber im Moment weiß ich einfach nicht, was ich mit diesen Dokumenten machen soll: Gestern weigerte man sich zum Beispiel, es mir zu ermöglichen, ein Bankkonto zu eröffnen.

Die Menschen waren schockiert, meine ukrainischen Freunde freuten sich und so stärkte ich ihre Geisteskraft, viele unterstützten mich.

Aber ich bekam auch viel Hass ab."

Menschen sprechen lassen

Hinter jeder Katastrophe stecken eigene Geschichten. Wir lassen sie von denen erzählen, die sie erleben.

Sergey protestiert in Russland

Auf diesem Bild ist nicht Sergey zu sehen, er wollte anonym bleiben.
Auf diesem Bild ist nicht Sergey zu sehen, er wollte anonym bleiben.Bild: ap / Dmitri Lovetsky

Oleksii rettet seine Familie

Oleksii ist mit Frau und Kindern auf der Flucht. Wenn sie sicher sind, will er kämpfen.
Oleksii ist mit Frau und Kindern auf der Flucht. Wenn sie sicher sind, will er kämpfen.Bild: privat

Julia demonstriert in Berlin

Julia ist Ukrainerin. Sie lebt in Berlin und erzählt von ihrer Familie.
Julia ist Ukrainerin. Sie lebt in Berlin und erzählt von ihrer Familie.Bild: watson / Laura Czypull

Kateryna bricht in Tränen aus

Kateryna ist Dolmetscherin. Bei einer Live-Übertragung beginnt sie, zu weinen.
Kateryna ist Dolmetscherin. Bei einer Live-Übertragung beginnt sie, zu weinen.Bild: privat / sofya stoyanovska

Dimitri und seine Freunde

Seine Freunde leben im Krieg. Dimitri in Berlin. Er hat Forderungen an die deutsche Regierung.
Seine Freunde leben im Krieg. Dimitri in Berlin. Er hat Forderungen an die deutsche Regierung.Bild: Privat

Putin kann Familien zerstören

Unsere Autorin ist Deutsch-Russin. Gesprächen mit ihren Eltern geht sie aus dem Weg.
Unsere Autorin ist Deutsch-Russin. Gesprächen mit ihren Eltern geht sie aus dem Weg.Bild: imago images / Jochen Eckel

Kate wurde festgenommen

Kate ist eine russische Anti-Kriegs-Aktivistin aus Moskau.
Kate ist eine russische Anti-Kriegs-Aktivistin aus Moskau.Bild: privat / privat

Rafael verbrennt seinen Pass

Rafael ist Russe und lebt in Warschau. Er will nie wieder zurück in sein Heimatland.
Rafael ist Russe und lebt in Warschau. Er will nie wieder zurück in sein Heimatland.Bild: Privat
"Ihr Jungen seid unsere Vorbilder": Warum die UN-Ozeankonferenz besonders für junge Menschen wichtig ist

Am Montag hatte die UN Ocean Conference, ein Treffen von weltweit renommierten Meereswissenschaftlerinnen, Politikern, aber allem voran NGOs und Entwicklern unterschiedlicher Technologien, in Lissabon ihren Auftakt: Nach zwei Jahren Pandemie-Pause wird sie gemeinsam von der kenianischen und portugiesischen Regierung über den Zeitraum von einer Woche ausgerichtet. Vertreterinnen und Vertreter von rund 150 Staaten sind dafür zusammengekommen, denn die Zeit drängt: Ihr Ziel, weltweit lebenswerte Meere, zu erhalten, die immerhin 71 Prozent der Erdoberfläche bedecken, sei von neuen, gravierenden Krisen bedroht, wie Uhuru Kenyatta, Präsident der Republik Kenia, in seiner Eröffnungsrede betonte:

Zur Story