Ex-Präsident Donald Trump wird die Nähe zu Verschwörungsideologien vorgeworfen. Die Songauswahl zu einer Rede wurde als versteckter Hinweis seiner Zustimmung gedeutet.
Ex-Präsident Donald Trump wird die Nähe zu Verschwörungsideologien vorgeworfen. Die Songauswahl zu einer Rede wurde als versteckter Hinweis seiner Zustimmung gedeutet.Bild: IMAGO / Starface

Skurriler Auftritt: Donald Trump sendet Zeichen an Verschwörungsgläubige

20.09.2022, 11:4020.09.2022, 12:07

Im November stehen in den USA Zwischenwahlen an: die Midterms. Die Republikaner setzen alles daran, die Mehrheiten in den beiden Parlamentskammern von den Demokraten zurückzuerobern. Nun hat Ex-Präsident Donald Trump bei einem Wahlkampfauftritt den Anhänger:innen einer Verschwörungsideologie seine Verbundenheit angedeutet.

Trump spielt musikalische Hommage an Verschwörungsgläubige

Im US-Bundesstaat Ohio hielt Trump eine Rede zur Unterstützung des republikanischen Senatskandidaten James David Vance.

James David "JD" Vance will im November in den US-Senat einziehen. Donald Trump unterstützt ihn.
James David "JD" Vance will im November in den US-Senat einziehen. Donald Trump unterstützt ihn.Bild: IMAGO / Pacific Press Agency

Der Auftritt des ehemaligen Präsidenten in der Stadt Youngstown wurde musikalisch untermalt, wie "Der Spiegel" berichtet. An sich nicht ungewöhnlich. Was nun allerdings für Aufsehen sorgt, ist die Melodie des verwendeten Instrumentalstückes: Denn sie ähnelte auffallend der "Hymne" einer Verschwörungsideologie.

Wie die "New York Times" berichtete, unterscheidet sich das Lied kaum von dem Erkennungslied der Verschwörer:innen. Die Reaktion des Publikums: Zahlreiche Menschen streckten ihren Arm in die Höhe. Das wird als Zeichen der Zustimmung gedeutet.

Trump-Sprecher weist Vorwürfe zurück

Konkret handelt es sich um die "Hymne" der QAnon-Verschwörung. Die Botschaft der Songauswahl: Ich unterstütze euch. Die Zuneigung beruht offenbar auf Gegenseitigkeit, wie die Reaktionen vermuten lassen.

Zahlreiche QAnon-Anhänger:innen unterstützen Donald Trump.
Zahlreiche QAnon-Anhänger:innen unterstützen Donald Trump.Bild: IMAGO / ZUMA Press

Doch das gibt Trump nicht offen zu. Sein Sprecher, Taylor Budowich, weist den Vorwurf zurück. Die Verbindung zwischen dem Instrumentalstück und der Verschwörungsideologie sei von den Medien konstruiert. Der Sprecher nannte es einen "lächerlichen Versuch, einen Skandal zu provozieren". Beim Lied handele es sich um das Instrumentalstück "Mirrors" von einer öffentlichen Musikplattform.

Daran glauben Anhänger der QAnon-Ideologie

Laut Bundeszentrale für politische Bildung (BPB) ist der Hauptgedanke hinter der QAnon-Ideologie die vermeintliche Verschwörung einer global handelnden, satanistischen Elite. Ihre Anhänger:innen glauben, dass diese angebliche Elite Kinder missbrauche, um aus ihrem Blut eine Droge zu gewinnen. Die Droge solle das Altern verhindern.

Außerdem sind QAnon-Gläubige der Überzeugung, das Coronavirus sei in einem Labor entwickelt worden, um Trumps Wiederwahl zu verhindern. Sie halten den Ex-Präsidenten für einen Helden.

Trump zeigte sich schon in der Vergangenheit solidarisch

Der Grund: Trump kämpfe gegen den sogenannten "Deep State", einen Staat im Staate, der nicht den Interessen des Volkes diene. Das FBI stuft die QAnon-Ideologie als gefährlich ein, weil viele Anhänger:innen gewaltbereit und bewaffnet seien.

"Truth Social" ist ein soziales Netzwerk, das vom ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump gegründet wurde.
"Truth Social" ist ein soziales Netzwerk, das vom ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump gegründet wurde.Bild: IMAGO / Future Image

Es ist nicht das erste Mal, dass der Ex-Präsident mit QAnon in Verbindung gebracht wurde. Trump hatte sich laut der "New York Times" in seinem eigenen Truth-Social-Netzwerk mit einem Q-Anstecker gezeigt. Das soziale Netzwerk hatte Trump selbst gegründet, nachdem sein Twitter-Konto dauerhaft gesperrt wurde.

Wie "Der Spiegel" schreibt, stand unter dem Foto der Satz: "Der Sturm zieht auf." Eine weitere Anspielung: Unter "Sturm" verstehen QAnon-Anhänger:innen die Machtergreifung durch Trump.

Warum immer noch russisches Gas durch die Ukraine fließt – aber jetzt Eskalation droht
Die Nord-Stream-Röhren sind nach den Sabotageakten unbenutzbar. Ausgerechnet durch die Ukraine aber fließt weiterhin russisches Gas nach Westen. Nun aber droht eine Eskalation.

In jedem Krieg gibt es Entwicklungen, die auf den ersten Blick keinen Sinn ergeben. Es kann vorkommen, dass zwei Parteien, die sich auf dem Schlachtfeld bekämpfen, weiterhin miteinander im Geschäft sind. Im Fall des Ukraine-Kriegs betrifft dies die Lieferung von Erdgas aus Russland via die Transgas-Pipeline durch das angegriffene Land, die Ukraine.

Zur Story