Attentäter von Straßburg weiter auf der Flucht – diese Fragen sind noch offen

13.12.2018, 08:0313.12.2018, 08:06

Nach dem schweren Anschlag in Straßburg jagt die Polizei in Frankreich und Deutschland den Attentäter.

Diese Fragen sind noch unbeantwortet:

  • Wohin verschwand der Straßburg-Attentäter?
  • Hatte er Komplizen?
  • Wie konnte er so schnell verschwinden, obwohl er mindestens einmal angeschossen worden sein soll?
  • Warum wählte er ausgerechnet den Weihnachtsmarkt für den Anschlag?
  • Wer rief ihn unmittelbar nach der Tat aus Deutschland an?
  • Warum lief ein Täter, der 27 Mal verurteilt und mehr als 60 Mal erkennungsdienstlich behandelt wurde, so lange frei herum?

Was wir über den Fall schon wissen:

Der polizeibekannte Gefährder Chérif Chekatt war am Dienstagabend auf der Flucht vor der Polizei von Soldaten verletzt worden und schließlich spurlos verschwunden.

"Der Terrorismus hat erneut unser Gebiet getroffen."
Rémy Heitz, Pariser Antiterror-Staatsanwalt

Zeugen hätten den Angreifer "Allahu Akbar" (Allah ist groß) rufen hören, hieß es. Der Täter entkam mit einem Taxi, ließ sich vom Taxifahrer etwa zehn Minuten herumfahren und stieg dann aus, berichtete der fanzösische Anti-Terror-Staatsanwalt. Mit einem Großaufgebot hatten Beamten in und um die elsässische Metropole und an der nahe gelegenen Grenze zu Deutschland versucht, den Angreifer zu stoppen – ohne Erfolg. Chérif Chekatt blieb auch am Mittwoch verschwunden.

Frankreichs Innenminister Castaner un der Antiterror-Staatsanwalt Heitz besichtigen den Tatort.
Frankreichs Innenminister Castaner un der Antiterror-Staatsanwalt Heitz besichtigen den Tatort.Bild: reuters
Die Bilanz des Anschlags:
Chekatt hatte am Dienstagabend das Feuer in der Straßburger Innenstadt eröffnet. Zwei Menschen wurden getötet, ein Opfer sei hirntot, zwölf weitere Menschen wurden verletzt.

Das ist der Gesuchte

Bild: reuters

Die französische Polizei veröffentlichte ein Fahndungsfoto des Attentäters samt Täterbeschreibung. Auch süddeutsche Bundespolizei-Stationen, das Bundeskriminalamt und die Schweizer Bundespolizei verbreiteten am Mittwochabend auf Twitter den Aufruf der Police National. Die Polizei sucht Zeugen.

In dem Aufruf heißt es: "Der Mann ist gefährlich, bitte nicht selbst eingreifen". Der Gesuchte sei 29 Jahre alt, 1,80 Meter groß, habe kurze Haare, sei vielleicht Bartträger und habe eine Narbe auf der Stirn. Der mehrfach vorbestrafte Angreifer soll sich im Gefängnis radikalisiert haben. Der gebürtige Straßburger saß wegen schweren Diebstahls auch in Deutschland in Haft.

Der Verdächtige ist möglicherweise in Deutschland

Schwer bewaffnete Einheiten sichern die Europabrücke zwischen Straßburg und Kehl. Dass Chekatt sich nach Deutschland abgesetzt hat, ist möglich.
Schwer bewaffnete Einheiten sichern die Europabrücke zwischen Straßburg und Kehl. Dass Chekatt sich nach Deutschland abgesetzt hat, ist möglich.Bild: reuters

Die Chance besteht auf jeden Fall. Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl hatte zwar am Mittwoch verkündet, außer der Haft und der in Deutschland verübten Verbrechen bestünde kein Kontakt nach Deutschland. Das stimmt jedoch so offenbar nicht. Das RBB-Inforadio berichtete unter Berufung auf Sicherheitskreise, Chekatt sei unmittelbar vor der Tat aus Deutschland angerufen worden. Er habe den Anruf jedoch nicht angenommen. Unklar sei, wer ihn angerufen habe und warum. Dieser Frage gehen deutsche Ermittler nun intensiv nach, wie der Sender weiter berichtete.

Was weiß man über Chekatts Zeit in Deutschland?
Der deutschen Justiz ist Chekatt gut bekannt – nach Angaben des Innenministeriums in Stuttgart war er in Baden-Württemberg 2016 wegen zweifachen Einbruchdiebstahls zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Ein Jahr später wurde er nach Frankreich abgeschoben und erhielt ein Einreiseverbot für Deutschland. Insgesamt wurde der Mann nach Angaben der französischen Justizbehörden 27 Mal wegen Einbrüchen und ähnlicher Straftaten verurteilt – in Frankreich, Deutschland und der Schweiz.

Und die Bundespolizei Baden-Württemberg twitterte am Abend: "Unsere Einsatzmaßnahmen nach der Attacke in #Straßburg werden auch über die Nacht andauern." Das Innenministerium in Paris schloss nicht aus, dass der Täter nach Deutschland geflüchtet sein könnte. Gesucht werde auch der Bruder des Attentäters. Die Schweizer Bundespolizei schrieb per Twitter, die nördliche Grenze werde stärker kontrolliert.

Straßburg will zur Normalität zurückkehren

Der Weihnachtsmarkt blieb am Mittwoch nach dem Anschlag geschlossen. Am Donnerstag soll er wieder öffnen.
Der Weihnachtsmarkt blieb am Mittwoch nach dem Anschlag geschlossen. Am Donnerstag soll er wieder öffnen.Bild: reuters

Unklar ist, ob der Angreifer sich noch in der Elsass-Metropole aufhält. Daher bleibt auch der Weihnachtsmarkt am Donnerstag noch geschlossen. Der örtliche Präfekt habe festgestellt, dass die Sicherheitsbedingungen bisher nicht erfüllt seien, denn der Tatverdächtige sei noch nicht gefasst. Das sagte Straßburgs Bürgermeister Roland Ries im Nachrichtensender BFMTV.

Das kulturelle Leben mit Konzerten und anderen Veranstaltungen solle – soweit wie möglich – wieder anlaufen. Der Weihnachtsmarkt, eine bekannte Touristenattraktion, war bereits am Mittwoch geschlossen.

Frankreich verstärkt Sicherheitsvorkehrungen

Die französische Regierung verstärkt außerdem die Soldaten im Anti-Terror-Einsatz – rund 1300 weitere Soldaten sollen sich in den kommenden Tagen der sogenannten Operation Sentinelle (Wache) anschließen, wie Premierminister Édouard Philippe am Mittwochabend ankündigte. Dabei handelt es sich um eine Einsatztruppe, die nach dem islamistischen Anschlag auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" im Januar 2015 ihre Arbeit aufnahm.

Experte rechnet mit weiteren Anschlägen

Der deutsche Terrorismusexperte Peter Neumann warnte vor der Gefahr weiterer Anschläge auch in anderen Ländern. "Auf einen Anschlag folgt oft ein ähnlicher Anschlag. Das liegt daran, dass eine Tat andere dschihadistische Trittbrettfahrer inspiriert", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

(mit dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Deutsche Seenotretter stehen in Italien vor Gericht – "Europa verstößt jeden Tag gegen Menschenrechte"
Im Jahr 2017 rettete die Iuventa-Crew insgesamt 14.000 Menschen aus dem Mittelmeer. Am 21. Mai 2022 stehen insgesamt zehn Seenotretter der Organisation "Jugend rettet" in Italien vor Gericht. Ihnen wird „Beihilfe zur illegalen Migration“ vorgeworfen. Die damalige Einsatzleiterin Kathrin Schmidt sieht darin vor allem einen politischen Zweck.

Tag für Tag brechen Menschen von Libyen aus auf Richtung Europa – in der Hoffnung auf ein neues Leben fernab des Bürgerkrieges und dem Leid in ihrem Heimatland. Rund 100.000 entscheiden sich jährlich für den gefährlichen Weg über das Mittelmeer. Für viele endet dieser Weg tödlich. Seit dem Jahr 2014 sollen rund 21.800 Menschen während ihrer Flucht über das Mittelmeer gestorben oder verschollen sein. Die Zahlen sind das Ergebnis einer Erhebung des Flüchtlingshilfswerkes der Vereinten Nationen (UNHCR).

Zur Story