Bild: iStockphoto

Drohnen-Alarm an Londoner Flughafen: Verdächtige sind wieder frei

Tagelang haben umherfliegende Drohnen den Flugverkehr an Londons Flughafen Gatwick gezielt gestört. Jetzt sind zwei Verdächtige wieder frei.
23.12.2018, 12:49

Verdächtige wieder frei

Das nach den Drohnen-Störaktionen über dem Londoner Flughafen Gatwick festgenommene Paar ist wieder auf freiem Fuß. Der 47-jährige Mann und die 54-jährige Frau aus der benachbarten Stadt Crawley seien ohne Anklage freigelassen worden, teilte die Polizei von Sussex am Sonntag mit.

Die beiden waren am Freitagabend gefasst worden, hätten dann aber voll mit der Polizei kooperiert. Sie seien deshalb nicht länger verdächtig, so die Polizei.

  • Die Zugriffe waren am Freitagabend in der Grafschaft Sussex wegen des Verdachts auf kriminellen Einsatz von Drohnen erfolgt.
  • Der Flugbetrieb auf dem Großflughafen hatte wegen der Sichtung von Drohnen zwei Mal unterbrochen werden müssen.
  • Zeitweise saßen rund 120.000 Fluggäste kurz vor Weihnachten fest.
  • Am Freitagmorgen war der Flugverkehr nach fast 36 Stunden Pause wiederaufgenommen worden.

Dutzende Drohnensichtungen hatten zu der Unterbrechung geführt. Nach einer erneuten Sichtung am Freitagabend wurden die Flüge noch einmal für kürzere Zeit ausgesetzt. Die Polizei hatte die Vermutung geäußert, dass der Drohnenlenker gezielt Störungen im Flugbetrieb herbeiführen wolle. Für einen terroristischen Hintergrund sah sie keine Hinweise. Die Armee stellte Spitzentechnologie zur Verfügung, um den Drohnen auf die Spur zu kommen.

Flughafen kehrte zu Normalverkehr zurück

Der Londoner Großflughafen ist mittlerweile wieder zum Normalbetrieb zurückgekehrt.

Laut Polizei wurden erhebliche Kräfte mobilisiert, um die Drohnen und die Verantwortlichen hinter den ersten Störaktionen ausfindig zu machen. Doch auch nach einem Großeinsatz mit Hubschrauber, Scharfschützen und Spezialgerät der Armee gingen die illegalen Manöver zunächst weiter.

Nachdem der Flugbetrieb am Freitagmorgen nach dem eineinhalbtägigen Stillstand wieder aufgenommen werden konnte, wurden abends erneut eine Drohne entdeckt. Wieder musste das Flugfeld gesperrt werden – diesmal für etwas mehr als eine Stunde.

Danach gab es einige Starts und Landungen, allerdings noch keinen wirklich normalen Flugbetrieb. Die Ermittlungen der Behörden wegen krimineller Nutzung von Drohnen führten schließlich zu zwei Festnahmen am Freitagabend kurz nach 22 Uhr Ortszeit – hierzulande 23 Uhr. Aber es waren die Falschen, wie sich jetzt herausstellte.

(mbi/dpa/tol)

Die Proteste in Ungarn in Bildern

1 / 14
Die Proteste in Ungarn in Bildern
quelle: bernadett szabo/reuters / bernadett szabo/reuters
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Harry Potter ist super, aber Quidditch macht keinen Sinn!

Video: watson/Toni Lukic, Marius Notter, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Brände am Mittelmeer wüten weiter – Touristenorte evakuiert

Die Feuerwehrleute in zahlreichen Touristenorten am Mittelmeer kommen nicht zur Ruhe: Am Sonntag wüteten weiterhin hunderte verheerende Waldbrände. In der Südtürkei wurden erneut dutzende Hotels und Dörfer evakuiert. Italien meldete über 800 Brände, darunter allein 250 auf Sizilien. Auf dem griechischen Peloponnes mussten ebenfalls Einwohner und Touristen in Sicherheit gebracht werden. Derweil meldeten die Einsatzkräfte einen neuen Brand auf der Insel Rhodos.

Besonders heftig ist die Situation in …

Artikel lesen
Link zum Artikel