Wie Davis gilt auch der 44 Jahre alte Raab als überzeugter Brexit-Anhänger.
Wie Davis gilt auch der 44 Jahre alte Raab als überzeugter Brexit-Anhänger.Bild: EPA

Das ist Dominic Raab. Er soll für die Briten jetzt den Brexit regeln

09.07.2018, 12:10

Nach dem Rücktritt des bisherigen britischen Brexit-Ministers David Davis hat Premierministerin Theresa May einen Nachfolger ernannt. Neuer Ressortchef wird der bisherige Wohnungsbauminister Dominic Raab, wie das Büro der Regierungschefin am Montag mitteilte. Die Königin habe die Personalentscheidung abgesegnet. Raab gilt als Brexit-Befürworter der ersten Stunde.

Der bisherige Amtsinhaber Davis war am Sonntagabend zurückgetreten. Der Verfechter eines harten Brexits war seit zwei Jahren im Amt und sollte für die Regierung den Austritt Großbritanniens aus der EU organisieren. 

David Davis war offenbar zurückgetreten, weil ihm der Kurs der britischen Regierung beim EU-Austritt nicht gefiel. Der "neue Trend" der Brexit-Politik und die Taktik mache es unwahrscheinlicher, dass Großbritannien den Binnenmarkt und die Zollunion verlassen werde – so begründete Davis den Schritt in seinem Rücktrittsschreiben an Premierministerin Theresa May in der Nacht zu Montag. 

Für May ist der Rücktritt von Davis ein heftiger Schlag. Es ist gut möglich, dass ihr nun weiterer Widerstand aus dem Brexit-Flügel entgegenschlagen wird. Davis gilt als glühender Vertreter eines klaren Bruchs mit Brüssel. Er hatte bereits in der Vergangenheit mit seinem Rücktritt gedroht, sollte May das Land zu eng an Brüssel binden.

(pbl/afp/dpa)

Klitschko-Managerin über den neuen Kampf der Brüder im Krieg: "Sie wissen, dass sie als die Vorbilder für eine ganze Nation stehen"

Tatjana Kiel hat jahrelang die Boxkämpfe der Klitschko-Brüder organisiert, mit Wladimir arbeitet sie noch heute zusammen. Nun kämpfen die Brüder einen ganz anderen Kampf – bei der Verteidigung der Ukraine gegen Russlands Angriff. Als Bürgermeister von Kiew hat Vitali Klitschko hier eine wichtige Rolle, sein jüngerer Bruder Wladimir organisiert vor Ort Hilfe für die Bevölkerung und wirbt weltweit um Solidarität.

Zur Story