So feiern sich Russlands Agenten für den Brexit: Natürlich ist was faul

10.11.2018, 08:07

Russlands Präsident mit russischer Fahne, ein Auge zugedrückt, zwinkert er Passanten derzeit in London von riesigen Plakaten zu. "Lasst uns den rot-weiß-blauen Brexit feiern", steht daneben zu lesen. Sowohl die britische als auch die russische Flagge führen diese Farben.

Aufgestellt haben die Plakate offenbar Satiriker einer Gruppe namens "Proudbear". In einer Stellungnahme gaben sie an, sie seien eine Gruppe russischer Agenten des Auslandsgeheimdienstes GRU, die sich wünschten, dass ihre wahre Rolle im Brexit-Prozess gewürdigt werde.

Großbritannien bestreitet russische Einflussnahme

Der Name scheint eine Anspielung zu sein: Die Hacker-Gruppe "Fancybear" wird für Operationen zur Beeinflussung der US-Wahlen und Hackerangriffe u.a. auf den deutschen Bundestag verantwortlich gemacht. Die Gruppe soll nach Meinung der meisten westlichen Geheimdienste und Expertengruppen im Auftrag des russischen Geheimdiensts GRU agieren.

Großbritanniens Regierung hat bislang stets bestritten, dass russische Einflussnahme eine Rolle im Brexit gespielt haben könnte. Kritiker gehen vom Gegenteil aus. Derzeit laufen strafrechtliche Ermittlungen gegen einen Hauptsponsoren wichtiger Brexit-Kampagnen – seine Millionenspenden sollen aus dem Ausland stammen. Außerdem stand er wiederholt in Kontakt mit russischen Diplomaten und erhielt Geschäftsangebote von ihnen.

Die Gruppe "Proudbear" hat mittlerweile eingeräumt, dass es sich bei den Plakaten um Satire handele. Ein Sprecher der Gruppe sagte, dass die Aktivisten hinter der Aktion besorgt über den Zustand der russischen Demokratie seien. Die Aktivisten wollten anonym bleiben.

In Kalifornien wüten verheerende Waldbrände

1 / 22
In Kalifornien wüten verheerende Waldbrände
quelle: ap / marcio jose sanchez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Regisseur für Breaking-Bad-Kinofilm steht fest

Video: watson/team watson

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Analyse

Schon vor Amtsantritt könnte von der Leyen ihr Versprechen Nr. 1 brechen

Es wird ein schwieriges Balance-Kunststück für Ursula von der Leyen: Die designierte EU-Kommissionchefin hat in ihrer Bewerbungsrede versprochen, die Kommissionsposten 50:50 an Männern und Frauen zu vergeben.

Seit 1958 habe es nur 35 Kommissarinnen gegeben. "Wir machen die Hälfte der Bevölkerung aus, wir wollen unseren fairen Anteil", sagte von der Leyen.

Das Problem ist nur: Schon jetzt zeichnet sich ab, wie schwer es der neuen EU-Kommissionschefin fallen wird, dieses Versprechen auch zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel