Bild: AP (archivfoto)

Israelische Luftwaffe bombardiert erneut Hamas-Stellungen im Gazastreifen

23.05.2018, 09:5023.05.2018, 09:56

Die israelische Luftwaffe hat erneut Stellungen der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas im Gazastreifen bombardiert.

Wie die Armee mitteilte, wurden am Mittwochmorgen eine unterirdische Anlage der Hamas im Norden des Gazastreifens sowie zwei weitere Ziele angegriffen.

  • Die Angriffe seien eine Reaktion auf einen Vorfall am Dienstagmorgen gewesen, bei dem Hamas-Kämpfer die Grenze überquert und einen israelischen Militärposten in Brand gesetzt hätten.

Ob bei den Angriffen Menschen getötet wurden, blieb zunächst offen. Im Fischerhafen von Gaza wurde durch die israelischen Angriffe ein Boot in Brand gesetzt. Bereits am Dienstag hatte ein Panzer der israelischen Armee eine Hamas-Stellung im Gazastreifen beschossen.

Seit mehreren Wochen protestieren Palästinenser an der Grenze zu Israel. Immer wieder versuchten Palästinenser dabei, die Grenze zu überwinden. Nach palästinensischen Angaben tötete die israelische Armee dabei mindestens 118 Demonstranten.

(pb/afp)

Exklusiv

Grünen-Politiker Erik Marquardt kritisiert G20-Afghanistan-Gipfel: "Man macht die gleichen Fehler, die man vor 20 Jahren gemacht hat"

Die Taliban erobern Afghanistan und es gibt einen Aufschrei in der deutschen Gesellschaft. Dann kommt die Bundestagswahl und die Zustände am Hindukusch geraten fast wieder in Vergessenheit. Aber nur fast.

"Kabul Luftbrücke" rettet weiter. Nur nicht mehr ganz so medienwirksam, wie es die Initiative, die unter anderem von Grünen-Politiker Erik Marquardt ins Leben gerufen wurde, noch im August getan hat – zu der Zeit, als die neue alte Afghanistan-Krise ihren zwischenzeitlichen Höhepunkt hatte. Zumindest, was die mediale Aufmerksamkeit angeht.

Dass noch immer Deutsche in Afghanistan festsitzen, dass dort noch immer Menschen von den radikal-islamischen Taliban verfolgt werden, dass Frauenrechte, …

Artikel lesen
Link zum Artikel