Bild: AP

Italien trauert um die Toten von Genua – 6 Menschen hinter den traurigen Opferzahlen

16.08.2018, 15:1716.08.2018, 15:19

Italien trauert um die Toten des Brückeneinsturzes von Genua. Und die Politik streitet über die Verantwortung für den Unfall. 

Die wichtigsten Informationen zu dem Unglück findest du hier:

Ein Blick auf 6 Opfer des Unglücks. 

Auf dem Weg in den Urlaub

Roberto Robbiano, 43, und seine Frau Ersilia Piccinino, 41, waren auf dem Weg in die Ferien. Ihr letztes Foto posteten sie auf Facebook in Vorfreude auf die Insel Sardinien. 

Ihr Wagen stürzte 45 Meter in die Tiefe. Ihr acht Jahre alter Sohn Samuele war eines der ersten Opfer, das nach dem Einsturz geborgen wurde. Mitten aus den Trümmern war das Klingeln eines Mobiltelefons zu hören. Vergeblich. Die gesamte Familie ist tot.

Der Amateurkicker

Andrea Cerulli, 47, war auf dem Weg zur Arbeit, als er von der Brücke in die Tiefe stürzte. Er war ein begeisterter Amateurfußballer. Sein Klub Genoa 1893 Portuali Voltri trauert um Cerulli auf seiner Facebook-Seite.

Die Freundin

Elisa Bozzo, 34, wurde von ihren Freunden "La Ely" genannt. Sie verunglückte mit ihrem Opel. Suchaufrufe ihre Freunde in den Sozialen Medien waren vergeblich.

Der Lastwagenfahrer

Gennaro Sarnataro, 43, transportierte regelmäßig Obst und Gemüse zwischen Italien und Frankreich. Auch er stürzte mit seinem Lkw in die Tiefe. 

Der Arbeiter 

Mirko Vicini arbeitete mit seinem Kollegen Bruno Casagrande unter der Brücke. Die beide hatten gerade einen neuen Vertrag bei der Entsorgungsfirma Amiu unterzeichnet. Vicini wurde unter den Trümmern geborgen, sein Kollege galt nach einem Bericht der Zeitung "Messagero" weiter als vermisst. 

Vicini galt als großer Fan von Bud Spencer.

Der Sohn auf Dienstfahrt

Matti Altadonna, 35, war in seinem Dienstwagen unterwegs. Er galt als vermisst. Seine Familie suchte ihn über die sozialen Medien. Vergeblich. Altadonna erlag in einer Klinik in Genua seinen schweren Verletzungen. Sein Vater erklärte: 

"Mein Sohn war hier, um zu arbeiten. Er hatte vier Kinder."

Seine Heimatgemeinde Borgheto kondolierte auf Facebook.

Ein Video zu weiteren Opfern des Brückenunfalls von Genua findet sich auf der Homepage der italienischen Zeitung "Corriere della Sera".

(per)

Feuersbrünste wüten in Mittelmeerländern – weiter höchste Brandgefahr

In Italien, Griechenland und der Türkei verwandeln verheerende Brände Urlaubsregionen in verkohlte Landschaften. Auf der griechischen Halbinsel Peloponnes näherten sich die Flammen in der Nacht zum Donnerstag dem Dorf Olympia und der berühmten antiken Stätte, wo vor den Spielen stets das Olympische Feuer entzündet wird. In vielen Gegenden am Mittelmeer wird auch für die kommende Woche höchste Brandgefahr vorausgesagt, Experten zufolge ist auch in den kommenden Tagen schon mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel