Ab heute steigt der Weltkriegs-Gipfel in Paris – Femen ruft: FAKE! Was denkt ihr?

10.11.2018, 09:3710.11.2018, 09:44

Der US-Präsident Donald Trump hat schon gestenkert, da war er noch nicht einmal in Paris. Es ging um einen Vorschlag seines Amtskollegen in Frankreich Emmanuel Macron. Der schlug diese Woche vor, eine europäische Armee auf den Weg zu bringen. Das fand der leicht reizbare Donald Trump "insulting", also beleidigend. Sei es, wie es will: Heute kommt Trump trotzdem nach Paris in den Élyséepalast.

Aber er ist nicht der einzige: Auch Angela Merkel erinnert am Nachmittag mit Macron in Nordfrankreich an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Der Waffenstillstand war dort am 11. November 1918 in einem umgebauten Speisewagen auf einer Waldlichtung unterschrieben worden.

Rund 60 Staats- und Regierungschefs werden am Wochenende in der französischen Hauptstadt erwartet, unter ihnen der russische Präsident Wladimir Putin und der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan.

Und weil diese Runde eben nicht unbedingt für ein friedliches miteinander steht, haben sich auch bereits zahlreiche Demonstranten in Paris eingefunden. 

Die feministische Aktivstinnen-Gruppe FEMEN etwa hat das angebliche Anti-Kriegs-Treffen bereits mit nackter Haut als FAKE ausgerufen.

Wir finden, an der Kritik ist durchaus was dran, was denkt ihr?

(mbi/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

So einfach kannst du Trump anrufen

Exklusiv

Grünen-Politiker Erik Marquardt kritisiert G20-Afghanistan-Gipfel: "Man macht die gleichen Fehler, die man vor 20 Jahren gemacht hat"

Die Taliban erobern Afghanistan und es gibt einen Aufschrei in der deutschen Gesellschaft. Dann kommt die Bundestagswahl und die Zustände am Hindukusch geraten fast wieder in Vergessenheit. Aber nur fast.

"Kabul Luftbrücke" rettet weiter. Nur nicht mehr ganz so medienwirksam, wie es die Initiative, die unter anderem von Grünen-Politiker Erik Marquardt ins Leben gerufen wurde, noch im August getan hat – zu der Zeit, als die neue alte Afghanistan-Krise ihren zwischenzeitlichen Höhepunkt hatte. Zumindest, was die mediale Aufmerksamkeit angeht.

Dass noch immer Deutsche in Afghanistan festsitzen, dass dort noch immer Menschen von den radikal-islamischen Taliban verfolgt werden, dass Frauenrechte, …

Artikel lesen
Link zum Artikel