International

Oscar-Gewinner Spike Lee sagte, was er dachte – Trump wirft ihm "rassistische" Attacke vor

26.02.2019, 06:27

US-Regisseur Spike Lee hat mit seiner Dankesrede bei seiner Oscar-Ehrung den Zorn von US-Präsident Donald Trump auf sich gezogen. Trump warf dem afroamerikanischen Filmemacher am Montag vor, ihn "rassistisch" attackiert zu haben.

Lee hatte am Vorabend bei der Gala in Hollywood einen kaum verhüllten Appell losgelassen, Trump im nächsten Jahr abzuwählen.

Der Regisseur wurde für seine Rassismus-Satire "BlacKkKlansman" für das beste Drehbuch auf Basis einer Buchvorlage ausgezeichnet. In seiner Rede sprach der mit donnerndem Applaus gefeierte 61-Jährige über die Geschichte der Sklaverei in Amerika und appellierte dann an die Wähler, sich bei der Präsidentschaftswahl 2020 "auf die richtige Seite der Geschichte zu stellen".

Der Filmemacher nannte Trump zwar nicht beim Namen. Er appellierte aber an die US-Bürger, im kommenden Jahr "die moralische Wahl" zwischen Liebe und Hass zu treffen. Dies war eine offenkundige Anspielung auf den Präsidenten, dessen Rhetorik und Amtsführung die politischen und gesellschaftlichen Polarisierungen in den USA vertieft hat.

Trump reagierte empört. Er habe mehr für die schwarze Minderheit getan als "fast jeder andere" US-Präsident vor ihm, twitterte er. Als Beispiele nannte er die Justizreform, die gesunkene Arbeitslosigkeit und die Steuersenkungen

Lee hat sich in seinem Schaffen über Jahrzehnte hinweg dem Kampf gegen Rassismus verschrieben. Es war nun aber das erste Mal, dass er sich im Oscar-Wettbewerb durchsetzte. Bisher hatte er nur einen Ehren-Oscar – also eine Auszeichnung außerhalb der Konkurrenz – erhalten, dies war vor vier Jahren.

(afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Russische Frauen berichten: "Fernsehsender sagen, dass alles perfekt ist"
Die Aussagen zweier Ehefrauen von russischen Soldaten in einem Interview mit der "Washington Post" zeigen, wie die Propaganda in Russland verfängt – und sie erneuern die Darstellung einer Armee, in der vieles nicht nach Plan läuft.

Ende Oktober ruft ihr Ehemann Irina Sokolowa aus einem Wald in der Ukraine an. "Sie lügen im Fernsehen", erzählt er ihr mit weinerlicher Stimme und meinte damit die Propagandisten des staatlichen russischen Fernsehens. Dort werden russische Rückschläge in der Ukraine heruntergespielt, der Krieg mit kruden Narrativen einer großen westlichen Bedrohung Russlands durch die Vereinigten Staaten und Europa legitimiert.

Zur Story