Indonesien: 191.000 Menschen in Not – Drohnen zeigen das Ausmaß der Tsunami-Katastrophe

01.10.2018, 07:0601.10.2018, 14:52

In der vergangenen Woche kamen auf der indonesischen Insel Sulawesi bei der Serie von Erdbeben und der folgenden Flutwelle mehr als 840 Menschen ums Leben. Nun geht es um die Frage, ob das erschreckende Ausmaß der Katastrophe mit mehreren hundert Toten hätte verhindert werden können.

  • Die Leiterin der zuständigen Agentur für Meteorologie, Klima und Geophysik (BMKG) rechtfertigte die Entscheidung, die ausgerufene Tsunami-Warnung am Freitagabend nach einer halben Stunde wieder aufzuheben.
  • Zu diesem Moment habe es keine Flutwellen mehr gegeben, sagte Behördenchefin Dwirkorita Karnawati der Zeitung "Jakarta Post" (Montag).
  • Nach Schätzungen der Vereinten Nationen benötigen in den betroffenen Gebieten 191.000 Menschen Nothilfe. Unter den Betroffenen seien 46.000 Kinder und 14.000 ältere Menschen, wie das UN-Büro für humanitäre Hilfe (Ocha) am Montag mitteilte. 
Der Streit um die Tsunami-Warnung im Vorfeld der Katastrophe:
Der Behörde zufolge wurde die Küstenstadt Palu nach der Serie von Erdbeben innerhalb weniger Minuten von drei Flutwellen getroffen. "Der Strand von Palu wurde in der Dämmerung von drei Wellen erfasst. Das hat zweieinhalb Minuten gedauert", sagte sie der Zeitung. "Die dritte und höchste hat Häuser und Kioske mit sich gerissen." Die Tsunami-Warnung sei dann erst einige Minuten später aufgehoben worden, um genau 18.37 Uhr Ortszeit.

Aus Sicht des Deutschen Geoforschungszentrums in Potsdam (GFZ) war jedoch auch das zu früh. "Das System sieht vor, dass die Warnung frühestens nach zwei Stunden aufgehoben werden darf", hatte GFZ-Sprecher Josef Zens dem "Tagesspiegel" gesagt.

Befürchtet wird, dass die Zahl der Opfer in den nächsten Tagen noch deutlich steigen wird. Lokale Medien und eine Hilfsorganisation sprachen am Sonntag gar von mehr als 1200 Opfern der Tsunami-Katastrophe. Ein Behördensprecher sagte, dabei handele es sich bislang nur um Schätzungen. Befürchtet wird, dass die Zahlen in den nächsten Tagen noch weiter steigen. Mindestens 90 Menschen werden nach offiziellen Angaben noch vermisst.

Hier einige Bilder aus Indonesien:

1 / 17
Tsunami Indonesien
quelle: ap / tatan syuflana
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Suche nach Überlebenden geht weiter

An diesem Montag geht die Suche nach Überlebenden auf der Insel weiter: Die Arbeiten werden jedoch nach Angaben von Helfern dadurch erschwert, dass es an technischem Gerät und Treibstoff fehlt. Das Militär flog Generatoren ein, weil der Strom nach den zwei schweren Erdbeben und der folgenden Flutwelle an vielen Orten immer noch unterbrochen ist.

In der besonders heftig getroffenen Stadt Palu wurden weitere Tote aus den Trümmern gezogen. Nach Angaben der nationalen Katastrophenschutzbehörde konnten aus einem Hotel und einem Restaurant aber auch zwei Überlebende geborgen werden. In der Nacht wurde die Suche dann unterbrochen.

Ein Militärsprecher verwies darauf, dass mit der Aushebung von Massengräbern begonnen worden sei, um die Ausbreitung von Seuchen zu verhindern. "Wir beerdigen die Toten so schnell es geht", sagte Luftmarschall Hadi Tjahjanto. "Hoffentlich ist das in ein bis zwei Tagen getan."

Indonesiens Präsident Joko Widodo hat währenddessen um internationale Hilfe bei der Aufarbeitung der Katastrophe gebeten. 

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Wissenschaftlich untermauert: Klimawandel-Folgen werden drastisch

Der Weltklimarat führt die Folgen der menschengemachten Erderwärmung in seinem neuen Bericht drastischer vor Augen als je zuvor. Meeresspiegelanstieg, Eisschmelze, mehr Hitzewellen, Dürren und Starkregen lassen sich nach den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen deutlich sicherer vorhersagen als bisher. Das geht aus dem Bericht über die physikalischen Grundlagen des Klimawandels hervor, der am Montag in Genf veröffentlicht wurde.

Die Fakten sind alarmierend: "Es ist sehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel