Aufatmen in Griechenland? Trockene Luft nimmt Wirbelsturm "Sorbas" die Wucht

29.09.2018, 11:1629.09.2018, 14:04

Der Mittelmeer-Hurrikan "Sorbas" hat an Stärke verloren, nachdem er am Samstagmorgen das griechische Festland erreicht hat. Durch trockene Luft wurde er deutlich geschwächt, wie das griechische Meteorologische Amt mitteilte. Aus diesem Grund sprachen die Wetterexperten nicht mehr von einem Medicane (Mediterranean Hurricane), sondern von einem großen Sturmtief. Die Gefahr wegen starker Regenfälle und stürmischer Winde bleibe aber bestehen, warnte der Zivilschutz.

Was ist ein Medicane?
Ein Medicane ist ein Sturmtief, das sich gegen Ende des Sommers im Mittelmeerraum bilden kann, wenn das Wasser dort noch hohe Temperaturen aufweist. Begleitet wird ein Medicane von heftigem Wind und Niederschlägen. Für gewöhnlich tritt solch ein Unwetter selten auf, durch den Klimawandel könnte die Häufigkeit laut Experten jedoch zunehmen.
  • Das Sturmtief verursachte zunächst in der Region der kleinen Hafenstädte Pylos und Methoni im äußersten Südwesten der Halbinsel Peloponnes Stromausfälle.
  • Dutzende Boote wurden an Land gedrückt.
  • Die Küstenwache untersagte am Samstagmorgen alle Fährverbindungen aus Piräus zu den Kykladen wie Mykonos und Santorini und zu den Inseln der Dodekanes, darunter Rhodos und Kos.
  • Reporter berichteten von starkem Wellengang und Winden der Stärke neun bis zehn im Raum Pylos-Methoni.
  • Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht.
  • Touristen und Anwohner wurden aufgerufen, nicht auf die Straße zu gehen, wenn es nicht absolut notwendig sei.
Schon in den vergangenen Tagen war das wetter stürmisch in Griechenland.
Schon in den vergangenen Tagen war das wetter stürmisch in Griechenland.
Bild: AP

"Sorbas" sollte am Samstagmittag zunächst die südlichen Inseln Kythira und Peloponnes treffen und dann über Athen und Umgebung in Richtung Nordosten des Landes weiterziehen.

Für diese Regionen war bei einem Krisentreffen am Freitagabend deshalb der "Alarmzustand" ausgerufen worden, teilte der Generalsekretär der Zivilschutzbehörde, Ioannis Tafillis, mit.

"Sorbas" sollte laut Zivilschutzbehörde Wellen in Höhe von sieben bis acht Metern mit sich bringen, bei einer Windgeschwindigkeit von bis zu 100 Kilometern pro Stunde. Für Samstag wurde deshalb der Schiffsverkehr zu den griechischen Inseln unterbrochen. Dies war bereits am Mittwoch und am Donnerstag der Fall.

Der Ex-Medicane soll sich in den kommenden 48 Stunden in nordöstlicher Richtung bewegen. Meteorologen hatten dem Sturm den Namen "Sorbas" gegeben – sie verglichen den Rhythmus der weltbekannten Musik aus dem Film "Alexis Sorbas" mit dem stürmischen Medicane.

Nach mehreren tödlichen Naturkatastrophen stehen die griechischen Behörden unter Druck. Durch eine Schlammlawine nach heftigen Regenfällen waren im November 2017 unweit von Athen 21 Menschen getötet worden. Im Juli kamen bei Waldbränden 99 Menschen ums Leben. Damals wurde der Regierung vorgeworfen, bei der Warnung der Bevölkerung und der Evakuierung betroffener Gebiete versagt zu haben.

(sg/dpa/afp)

Die Brände in Griechenland im Juli:

1 / 17
Mindestens 50 Tote durch Waldbrände in Griechenland
quelle: costas baltas/reuters / costas baltas/reuters
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Wissenschaftlich untermauert: Klimawandel-Folgen werden drastisch

Der Weltklimarat führt die Folgen der menschengemachten Erderwärmung in seinem neuen Bericht drastischer vor Augen als je zuvor. Meeresspiegelanstieg, Eisschmelze, mehr Hitzewellen, Dürren und Starkregen lassen sich nach den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen deutlich sicherer vorhersagen als bisher. Das geht aus dem Bericht über die physikalischen Grundlagen des Klimawandels hervor, der am Montag in Genf veröffentlicht wurde.

Die Fakten sind alarmierend: "Es ist sehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel