6ix9ine bei einer Anhörung in New York im Juli.
6ix9ine bei einer Anhörung in New York im Juli.Bild: imago stock&people

Rapper 6ix9ine bekommt im Knast angeblich Todesdrohungen

27.11.2018, 08:1927.11.2018, 09:05

Um den in New York vor Gericht stehenden Rapper 6ix9ine wird es nicht ruhiger: Am Montag kassierte der Rapper, der mit bürgerlichem Namen Daniel Hernandez heißt, den nächsten Dämpfer. 

  • 6ix9ine kommt weiterhin nicht auf Kaution frei: Seine erneute Bitte, bis zu Beginn der Hauptverhandlung auf freien Fuß zu kommen, wurde von einem Richter in New York abgelehnt.
  • Das Gericht stuft den 22-Jährigen als Gefahr für die Öffentlichkeit ein. Hernandez bekannte sich am Montag als nicht schuldig. (ABC)

Laut Prozessbeobachtern könnte es bis zum Herbst nächsten Jahres dauern, ehe der Prozess tatsächlich beginnt. Dem Rapper drohen bei einer Verurteilung mindestens 32 Jahre Haft. Sogar eine lebenslange Freiheitsstrafe ist denkbar.

Hernandez' Anwalt berichtete am Montag, dass sein Mandant im Gefängnis Todesdrohungen erhalten habe. Der Rapper war bereits in der vergangenen Woche aus Sicherheitsgründen in ein anderes Gefängnis im New Yorker Stadtbezirk Brooklyn verlegt worden. 

Die Staatsanwaltschaft will in den kommenden Wochen auch den Instagram-Account und weitere Profile des Rappers als Beweismittel sichern. 6ix9ine hatte auch nach seiner Festnahme in der vergangenen Woche über seine Internet-Plattformen wiederholt mit seinen Fans kommuniziert. Auf der Website des Rappers war am Wochenende 6ix9ines erstes Album "Dummy Boy" kurzzeitig als Download verfügbar. (Complex.com)

Vor Verhandlungsbeginn im kommenden Jahr könnten zudem weitere Anklagepunkte gegen 6ix9ine folgen – die Ermittlungen gegen den Rapper sind noch nicht abgeschlossen.

6ix9ine ist kein unbeschriebenes Blatt: Der Rapper wurde 2015 bereits unter anderem wegen Kindesmissbrauch und Angriff auf einen Polizeibeamten verurteilt worden.

(pb/pbl/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Grünen-Politiker Erik Marquardt fordert Asyl für russische Reservisten

Wladimir Putins Bekanntgabe der Teilmobilmachung löst Ängste aus. Nicht nur bei Ukrainer:innen könnte die Sorge vor einem erneuten Vorrücken russischer Truppen auf ihrem Staatsgebiet wachsen. In den Nachbarländern Russlands dürfte das Sicherheitsgefühl von Putins Bekanntgabe ebenfalls gestört werden.

Zur Story