International
USA

Khashoggi-Söhne geben Interview und fordern Beerdigung

USA

Khashoggis Söhne geben emotionales Interview: "Alles, was wir wollen, ist eine Beerdigung"

05.11.2018, 06:5605.11.2018, 07:24
Mehr «International»

Nach der mutmaßlichen Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi kämpft seine Familie mit der quälenden Ungewissheit, was wirklich im saudischen Generalkonsulat in Istanbul geschah.

  • In einem TV-Interview haben die Söhne des getöteten saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi die saudische Regierung aufgefordert, ihnen den Leichnam ihres Vaters zu übergeben.
  • Die Söhne möchten ihren Vater auf einem Friedhof im saudi-arabischen Medina beisetzen, auf dem auch andere Familienangehörige bestattet sind, sagte Salah Khashoggi dem US-Nachrichtensender CNN. In dem am Sonntag ausgestrahlten Interview sagte er: "Ich habe darüber mit den saudi-arabischen Behörden gesprochen und ich hoffe, dass es bald passiert." Eine würdige Beerdigung ihres Vaters in der für Muslime heiligen Stadt Medina sei "alles, was wir jetzt wollen".

Salahs Bruder Abdullah sagte CNN, er hoffe, sein Vater sei "ohne Schmerz oder schnell" gestorben. "Oder dass er einen friedlichen Tod hatte."

Khashoggi war Anfang Oktober im Konsulat seines Landes in Istanbul von saudiarabischen Agenten getötet worden. Nach türkischen Angaben wurde die Leiche des Regierungskritikers anschließend zerstückelt.

Der türkische Präsidentenberater Yasin Aktay sagte kürzlich zudem, die Leichenteile seien mit Säure zersetzt worden, um alle Spuren zu verwischen. Die Tötung Khashoggi hat international Entsetzen und empörte Reaktionen hervorgerufen.

(pb/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Gaza: Zustimmung zu Hamas-Massaker am 7. Oktober stark gesunken

Die Lage im Krieg zwischen Israel und der Hamas bleibt auch acht Monate nach Beginn kritisch. Eines hat sich jedoch geändert: Ende 2023 lag die internationale Solidarität noch klarer auf Seiten der angegriffenen Israelis. Die Hamas war am 7. Oktober in Israel eingefallen und hatte dabei mehr als 1000 Menschen getötet, zudem weitere verletzt, gequält, vergewaltigt oder verschleppt und als Geiseln genommen.

Zur Story