International
USA

USA: Florida will radioaktives Material für Straßenbau nutzen

Traffic moving on city street PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: JérômexGorin B28616631
Die Straßen im beliebten Urlaubsort Floridas könnten bald mit radioaktivem Material gebaut werden.Bild: imago/PhotoAlto / Jérôme Gorin
USA

USA: Florida will radioaktives Material für Straßenbau nutzen

09.05.2023, 11:02
Mehr «International»

Der US-Bundesstaat Florida gerät immer öfters in die Schlagzeilen. Ob LGBTQ-feindliche Gesetze, gravierende Abtreibungsverbote oder der öffentliche Schlagabtausch zwischen dem Disney-Konzern und Gouverneur Ron DeSantis - Expert:innen sorgen sich um den Sunshine State.

Dabei zieht Florida jährlich Millionen Tourist:innen an. Sonne pur, traumhafte Strände und nun bald radioaktive Straßen? Laut dem lokalen Fernsehsender "WFTV" wollen die Gesetzgebenden in Florida radioaktives Material für den Straßenbau erlauben. Dazu haben sie bereits einen Gesetzentwurf verabschiedet.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Laut des Gesetzentwurfes soll die Verwendung von radioaktivem Düngerabfall beim Straßenbau im gesamten Bundesstaat erlaubt werden. Was könnte schon schieflaufen? Das fragen sich wohl viele Umweltschützer und schlagen nun Alarm.

Florida: Umweltschützer warnen vor gravierenden Folgen

"WFTV" berichtet, dass Naturschutzverbände aus dem gesamten Südosten der USA Gouverneur DeSantis auffordern, sein Veto einzulegen. Schließlich wäre damit der Einbau von giftigem Phosphorgips in Floridas Straßen erlaubt.

FILE - Florida Gov. Ron DeSantis speaks at the Heritage Foundation 50th Anniversary Celebration leadership summit, Friday, April 21, 2023, in Oxon Hill, Md. (AP Photo/Alex Brandon, File)
Ron DeSantis könnte das Vorhaben mit einem Veto stoppen.Bild: AP / Alex Brandon

Kritiker:innen betonen laut "WFTV", dies würde die Türen für die Phosphatindustrie öffnen, um ihren Abfall landesweit im Straßenbau "abzuwerfen". Dabei stelle Phosphatabfall ein Risiko für die Straßenbauarbeitenden, die öffentliche Gesundheit und die Umwelt dar.

Aerial view of waterfront residential and office buildings Biscayne Bay on sunny cloudless morning in Miami, Florida., Aerial view of waterfront residential and office buildings on Intracoastal Waterw ...
Unter Palmen und auf Straßen mit giftigem Phosphorgips unterwegs in Florida – das könnte bald zur Realität werden.Bild: IMAGO/Panthermedia / xmarina

Laut des Gesetzentwurfes soll das Verkehrsministerium von Florida das ganze Vorhaben nun erstmal "ausprobieren". Sprich, eine Studie durchführen, ob und wie sich der Einsatz von Phosphorgips als Material für den Straßenbau eignet. Und zwar bis zum 1. April 2024.

Anwälte richten Weckruf an Ron DeSantis

Der Anwalt des "Center for Biological Diversity" Ragan Whitlock sagt gegenüber "WFTV":

"Der einzige Weg, wie Gouverneur DeSantis den Floridianern versichern kann, dass er es mit dem Schutz vor diesem radioaktiven Abfall ernst meint, ist, sein Veto gegen dieses rücksichtslose Gesetz einzulegen."

Weiter führt Whitlock aus, dass dieser "gefährliche Plan", Floridas Straßen mit giftigen Phosphatabfällen zu pflastern, ein "ungeheuerliches Geschenk" an eine Industrie sei, die seit langem die Umwelt schädigt und die öffentliche Gesundheit gefährdet.

"Kein umweltbewusster oder 'grüner' Gouverneur, der etwas auf sich hält, würde jemals ein Gesetz unterschreiben, das den Bau von Straßen mit radioaktiven Materialien genehmigt", sagt Rachael Curran, eine Anwältin von "People for Protecting Peace River" gegenüber "WFTV".

Im Jahr 2020 - während der Trump-Ära - genehmigte die "Environmental Protection Agency" (EPA) die Verwendung von Phosphorgips im Straßenbau, heißt es im Bericht. Allerdings sei der Gegenwind von Naturschutz-, Gesundheits- und Gewerkschaftsgruppen so groß gewesen, dass die Behörde die Genehmigung ein Jahr später wieder zurückzog.

Der damalige Einwand lautete: Die Einbringung von radioaktivem Phosphorgips in Straßen würde die Düngemittelindustrie von der Pflicht entbinden, die Millionen Tonnen gefährlicher Abfälle, die sie jedes Jahr erzeugt, sicher zu entsorgen.

Nun will Florida offenbar trotzdem die Straßen mit dem giftigen Abfallprodukt bauen und das Vorhaben mit einem Gesetz durchboxen.

Ukraine-Krieg: Prigoschin blechte heftige Summe für gefallene Wagner-Söldner

Es sind Bilder, die in Erinnerung bleiben: ein brüllender Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin, der vor einem Leichenberg aus russischen Söldnern gegen das Verteidigungsministerium im Kreml schimpft. Russland würde seine Privatarmee "ausbluten" lassen im erbitterten Kampf um die Stadt Bachmut. Es fehle vor allem an Waffen.

Zur Story