Bild: imago stock&people

Trumps Ausrede, warum er Tim Cook "Tim Apple" nannte, macht alles noch viel schlimmer

11.03.2019, 19:16

Würde Donald Trump seinen Beratern zuhören, sie könnten ihm die Sache mit den Ausreden im Internet vielleicht erklären. "Donald", würden sie sagen, "du hast gerade einen der berühmtesten Männer deines Landes mit dem Namen seiner Firma verwechselt. Aus 'Tim Cook' hast du 'Tim Apple' gemacht. Dumm genug, aber steh' eben zu deinem Fehler. Dann kann dir keiner was. Aber Donald... bitte erzähl' den Leuten auf keinen Fall über Twitter, dass das alles Absicht gewesen ist, zum Beispiel weil du beim Meeting Zeit sparen wolltest. Donald, die lachen sich tot über dich."

Wir erinnern uns:

Wie gesagt, das könnten Berater Trump alles erklären, nur: Sie kämen zu spät. Am Montagmittag twitterte Trump:

Er habe also Cook bei der Gesprächsrunde zunächst offiziell vorgestellt und dann die Bezeichnung "Tim/Apple" gewählt, ein "einfacher Weg, um Zeit und Worte zu sparen". Oh Donald...

Es war zu erwarten, gerade schüttet es Häme auf den US-Präsidenten herab. George Bush, der einmal ein Kinderbuch beim Vorlesen falsch herum hielt, ist ein Witz dagegen.

Hier unsere Lieblings-Auswahl:

"Ich nenne ihn Donald Dumm, ein einfacher Weg, um Zeit und Worte zu sparen."

Man muss kein Genie sein, um zu bemerken: Apple hat 5 Buchstaben – Cook hätte nur 4 gehabt...

"Ich bin überrascht, warum du ihn nicht gleich Siri genannt hast."

"Du benutzt gerade 280 Zeichen dafür, um zu zeigen, wie gern du Zeit und Worte sparst."

Dieser Nutzer erinnert an eine andere Worterfindung des Donald Trump: Nambia!

"Trumps Reden zu dechiffrieren – das geht nur so:"

Gnadenlos ehrlich: "Nein, du nanntest ihn Tim Apple, weil du dachtest, er heißt so."

Ob "Peinlichkeit" kürzer als "Donald Trump" ist?

Und solange es das EU-Urheberrecht noch zulässt: hier ein paar Memes und Gifs!

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

(hau/mbi)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Das sagt Historiker Stefan Garsztecki über den "Saisonstaat" Polen:
Zur Story