Bild
Bild: gettyimages/watson.de
Politik

So cool kontert Dorothee Bär auf Kritik – und 5 weitere Boss-Moves von Politikern

14.12.2018, 10:3214.12.2018, 10:49

Dorothee Bär ist Digitalministerin und mit allen Social-Media-Wassern gewaschen. Einen Twitter-Account hat sie, auch Instagram bespielt sie regelmäßig mit (mehr oder weniger) lustigen und privaten Fotos von sich.

COLOGNE, GERMANY - AUGUST 21: German State Minister for Digitization Dorothee Baer tries an app on a smartphone at 2018 Gamescom video games trade fair press day on August 21, 2018 in Cologne, Germany ...
Das wird jetzt mal gepostetBild: Getty Images Europe

Trotzdem: Immer wieder beschweren sich Menschen, dass die Digitalisierung in Deutschland hinterherhinkt.

So auch ein Twitter-User, der Bär kritisieren wollte und twitterte:

"Digitalkompetenz in Deutschland in einem Bild. Übrigens: @dorotheebaer soll als Staatsministerin in Berlin die #Digitalisierung voranbringen." Darunter ein Screenshot von Dorothee Bärs vermeintlich leerer Twitter-Timeline.

Doof nur: Der Account, den der User verlinkt, ist nicht der richtige. Der offizielle Twitterhandle der CSU-Politikerin lautet nämlich @dorobaer.

Dorothee Bär konterte von ihrem offiziellen Account: 

"Stimmt. Digitalkompetenz will gelernt sein. ;-)"

Ob man für Bär Sympathien hat oder nicht: Der Spruch sitzt. 1:0 für die Staatsministerin.

Neben all den Debatten, trockenen Auseinandersetzungen landen Politiker hin und wieder richtig schlagfertige Punktlandungen.

Wir haben für euch 5 Like-a-Boss-Momente von Politikern gesammelt
Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy.com

Angela Merkel vs. Alice Weidel

Der erste Boss-Move ist gar nicht lange her. In der Generaldebatte vor ein paar Wochen ging die AfD-Fraktionsvorsitzende Weidel Kanzlerin Merkel scharf an.

Weidel stand wegen ihrer Spendenaffäre unter Druck, die Staatsanwaltschaft ermittelt aktuell gegen sie.

Die AfD-Politikerin schoss in ihrer Eröffnungsrede gegen andere Parteien und sagte in Richtung der Kanzlerin: "Moralische Vorhaltungen müssen wir uns von Ihnen nicht machen lassen!"

Merkel entgegnete trocken und subtil: "Das Schöne an freiheitlichen Debatten ist, dass jeder über das spricht, was er für das Land für wichtig hält".

Hier der Schlagabtausch

Sigmar Gabriel zeigt Nazis den Stinkefinger

Der ehemalige Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel zeigte bei einem Wahlkampfauftritt im niedersächsischen Salzgitter Rechtsextremen den Mittelfinger, die gegen ihn pöbelten.

Bild
Bild: screenshot youtube

Die SPD-Zentrale verteidigte die Geste ihres damaligen Chefs als "emotionale Reaktion".

Und Gabriel selbst? Setzte noch einen drauf und sagte im Sommerinterview zwei Wochen später: "Ich habe nur einen Fehler gemacht, ich habe nicht beide Hände benutzt"

Klaus Wowereit: "Und das ist auch gut so!"

Der ehemalige Bürgermeister von Berlin und Bundesvorsitzende der SPD hat so einige berühmte Sätze während seiner Karriere fallen lassen.

"Berlin ist arm, aber sexy" ist nur einer davon.

Der berühmteste Satz ist wohl aber einer von 2001, den der damals 48-Jährige bei einer Rede vor den Delegierten des Nominierungsparteitages der SPD sagte: "Damit auch keine Irritationen hochkommen, liebe Genossinnen und Genossen, ich sag's euch auch und wer's noch nicht gewusst hat:

"Ich bin schwul und das ist auch gut so."

Wowereit erntete dafür Applaus, sein Satz ging in die Politikgeschichte ein.

Hier nochmal die Rede:

Der Liebich-Move: Einfach mal Mails laut vorlesen, um die AfD zu entlarven

Die AfD behauptet auf ihrer "Migrationspakt-Stoppen"-Seite immer wieder unter anderem, der Migrationspakt sei in Hinterzimmern ausgehandelt worden, an der Öffentlichkeit vorbei.

Der außenpolitische Sprecher der Linken, Stefan Liebich wollte mit diesem Mythos aufräumen. Und erinnerte die Parteimitglieder daran, dass sie bereits im Mai eine Einladung der Vereinten Nationen erhalten hätten.

Die AfD habe diese Einladung aber ausgeschlagen. Und: Der AfD-Abgeordnete im Auswärtigen Ausschuss, Petr Bystron habe den Reiseantrag der Linken-Abgeordneten Sevim Dağdelen zu der Veranstaltung abgelehnt. Der AfD-Abgeordnete bestreitete das.

Hierzu las Liebich öffentlich aus der Mail von Bystron und zeigte damit, dass die AfD sehr wohl von der Veranstaltung zum Migrationspakt wusste und auch die Dienstreise von Dağdelen abgelehnt hatte.

Ungeschlagen: Obama, der "König der Löwen"

Barack Obama, ehemaliger US-Präsident, lieferte 2011beim alljährlichen White House Correspondents Dinner den ultimativen Boss-Move.

Der jetzige US-Präsident Donald Trump hatte wiederholt gefordert, dass Obama seine Geburtsurkunde offenlege und beweisen solle, dass er in den USA und nicht in Kenia geboren wurde.

Obama konterte beim Pressegaladinner mit Humor, kündigte an, sein "offizielles Geburtsvideo" zu zeigen und blendete eine Szene aus dem Disney-Film "König der Löwen" ein.

Hier die ganze Rede:

Cooler als mit Selbstironie kann man auf Pöbeleien oder ungerechtfertigte Kritik nicht antworten.

Da ist er, der ultimative Mic-Drop:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy.com
Welche Situationen fallen euch noch ein? Schreibt es in den Kommentaren

(yp)

Noch ein richtig cooler Move: Rolex tragen

Video: watson/Yasmin Polat, Lia Haubner
Flucht vor Polizei: Männer stellen sich auf Auto-Rückbank tot

Auf der Flucht vor der Polizei haben zwei Männer in Erfurt zu dem wohl ältesten Trick aller Zeiten gegriffen. Sie wollten den Verdacht von sich lenken und die Beamten täuschen, in dem sie sich tot gestellt haben – doch die Uniformierten durchschauten das Schauspiel sofort.

Zur Story