Belästigungsvorwürfe in Österreich: Frauen verlassen Parlament wegen diesem Politiker

11.06.2018, 13:1411.06.2018, 13:24

Unter dem Protest vieler weiblicher Abgeordneter ist der ehemalige Grünen-Chef Peter Pilz ins österreichische Parlament zurückgekehrt.

  • Bei der Vereidigung des 64-Jährigen, der wegen des Vorwurfs sexueller Belästigung zunächst auf sein Mandat verzichtet hatte, verließen am Montag fast alle Parlamentarierinnen demonstrativ den Saal.
  • Pilz soll 2013 im betrunkenen Zustand eine Frau unsittlich berührt haben. Als der Vorfall im November 2017 bekannt wurde, war die Sache verjährt.
  • Pilz gab an, sich nicht erinnern zu können. Auch eine Mitarbeiterin hatte sich über den Abgeordneten beklagt.
Peter Pilz soll 2013 eine Frau unsittlich berührt haben. 
Peter Pilz soll 2013 eine Frau unsittlich berührt haben. Bild: imago stock&people

Der prominente Oppositionspolitiker, der vor der Nationalratswahl 2017 die Grünen verlassen und eine eigene Liste gegründet hatte, zog nach Bekanntwerden der Vorwürfe aus eigenem Wunsch nicht ins Parlament ein. Anfang 2018 überlegte er es sich anders.

Nun ist Pilz einer von acht Abgeordneten seiner Liste. Er hat sich in den vergangenen 30 Jahren als Aufklärer in verschiedenen Untersuchungsausschüssen einen Namen gemacht. Anfang der 1990er Jahre war Pilz Chef der Grünen in Österreich.

(pb/dpa)

"Familienbonus wie Schweigegeld": CDU-Politikerin Jenna Behrends rechnet mit Bundesregierung ab
watson hat die junge Unionspolitikerin Jenna Behrends zum Interview getroffen. Wir haben mit ihr über die Leiden von Familien in der Corona-Krise gesprochen, über Kinderbetreuung im Home-Office – und darüber, warum Kinder kein Privatvergnügen sind.

CDU und CSU haben seit Längerem ein Problem: Junge Menschen wählen sie nicht besonders oft. Das zeigen Wahlanalysen wie nach der Europawahl 2019, das belegen Umfragen unter jüngeren Menschen. Die Unionsparteien tun sich außerdem in vielen Großstädten schwer – und besonders in den deutschen Metropolen Berlin, Hamburg und München. Und dass CDU und CSU weiblicher werden müssen, sagen Politiker von Angela Merkel über Annegret Kramp-Karrenbauer bis Markus Söder seit Jahren.

Zur Story