Bild: X90145

Diesel-Fahrverbot droht nun auch in Mainz

24.10.2018, 13:4924.10.2018, 14:21

Das Verwaltungsgericht Mainz hat am Mittwoch Diesel-Fahrverbote auch für die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz angeordnet. Es müsse zum 1. September 2019 kommen, wenn in den ersten sechs Monaten des kommenden Jahres der Mittelwert für Stickstoffdioxid (NO2) über dem Grenzwert liege, entschied das Verwaltungsgericht Mainz am

Geklagt hatte die Deutsche Umwelthilfe, die zuvor schon Fahrverbote in Hamburg, Berlin und Frankfurt am Main durchgesetzt hatte.

In der Pendler-Region Rhein-Main wird es jetzt kurz vor den Landtagswahlen in Hessen am Sonntag eng für die Dieselfahrer. In Frankfurt soll der Diesel ebenso raus aus der Stadt wie in Mainz.

Zuletzt hatte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU, für Ausnahmen stark gemacht und eine Aufweichung der Grenzwerte für die schädlichen NOx gefordert. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung enthüllte kurz darauf, dass neue Messungen auch über dem von Merkel geforderten Grenzwert von 50 Mikrogramm Stickoxid pro Kubikmeter Luft liegen. 

Schwarz-Grün in Wiesbaden und Stuttgart schweigt 

Umweltverbände begrüßten das Urteil. Der hessische SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel macht sich schon seit längerem für einen Mobilitätspass für den ÖPNV in der Rhein-Main-Region stark. 

In Wiesbaden regiert derzeit eine schwarz-grüne Koalition. Regierungschef Volker Bouffier, CDU, dringt auf Ausnahmen vom Fahrverbot. Sein Stellvertreter, Verkehrsminister Tarek al-Wazir, Grüne, taucht in der Diesel-Debatte bislang unter. Ebenso wie Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Grüne. 

(dpa, afp, rtr)

Wildlife Photographer of the Year 2018

1 / 14
Wildlife Photographer of the Year 2018
quelle: michel d’oultremont/wildlife photographer of the year
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie wir uns den Herbst vorstellen und wie er wirklich ist

Video: watson/Marius Notter

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel