Aubergine gestohlen: Italiener nach 9 Jahren Verhandlung freigesprochen

27.03.2018, 15:07

Ist das der längste Prozess, der jemals um ein Gemüse geführt wurde? Wir wissen es nicht. Fest steht aber, dass ein Mann aus Italien einen langen juristischen Kampf auf sich genommen hat, um einer Strafe nach einem Auberginendiebstahl zu entgehen.

Vor neun Jahren war der damals 49-Jährige auf einem Feld nahe der süditalienischen Stadt Lecce mit einer Aubergine in der Hand erwischt worden. Das berichtete die Zeitung "La Repubblica" am Dienstag. Er wurde festgenommen. Da half nicht einmal, dass er arbeitslos war und ein Kind versorgen musste.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy.com

Ein Gericht schickte ihn fünf Monate ins Gefängnis und drückte ihm eine Geldstrafe von 300 Euro auf. Im Berufungsverfahren blieben zwei Monate Haft und 120 Euro Bußgeld übrig. Die Anwältin legte Revision ein und das zuständige Gericht sprach den Angeklagten schließlich frei. Die Begründung: Die Anklage sei extrem schwach und es sei nicht in Ordnung, dass die Steuerzahler unter anderem die Anwaltskosten von rund 8000 Euro zahlen mussten.

(AFP/sg)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen
Proteste im Iran: Warum gerade junge Menschen gegen das Regime aufbegehren

Trotz hunderter Festnahmen und massiver Drohungen seitens der Regierung reißen die landesweiten Proteste im Iran nach dem Tod der jungen Jina Mahsa Amini nicht ab. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hatte neue Sanktionen gegen das Land gefordert. Die EU hatte die gewaltsame Niederschlagung regimekritischer Demonstrationen im Iran verurteilt.

Zur Story