Bild: AP

Der G20-Gipfel tagt erst wenige Stunden – und hat schon seinen ersten Eklat

30.11.2018, 19:5530.11.2018, 20:03

Die Kanzlerin fehlt. Aber der G20-Gipfel in Buenos Aires hat schon mal angefangen. Es gab das obligatorische Gruppenfoto und auch schon den ersten Eklat. 

Russlands Präsident Waldimir Putin begrüßte den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman mit High five. 

Peinlich. Salman soll in den Tod des Journalisten Jamal Kashoggi verwickelt sein. Kashoggi war in der saudischen Botschaft in der Türkei ermordet und zerstückelt worden. 

Die britische Regierungschefin Theresa May hatte angekündigt, den Mord auf dem Gipfel anzusprechen.

Beim traditionellen "Familienfoto" der Gipfelteilnehmer stand Mohammed am Rande. Zuvor war er mit Mexikos Präsident Enrique Pena Nieto und Südkoreas Präsident Moon Jae-in zu Gesprächen zusammengetroffen. Auch der niederländische Premier Mark Rutte begrüßte ihn freundlich. 

Deutschland hatte seine Rüstungsexporte an Saudi-Arabien als Reaktion auf den Mord an Kashoggi ausgesetzt. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mochte sich dem aber nicht anschließen.

(dpa, afp, reuters)

Fliegt ein Trump über London

1 / 8
Fliegt ein Trump über London
quelle: pa wire / kirsty o'connor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ich sage: Männer sind Abfall. Ja, auch die Guten

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Proteste in Kasachstan: Regierung spricht von 26 getöteten "bewaffneten Kriminellen"

Bei den gewaltsamen Proteste in Kasachstan haben die Sicherheitskräfte nach Angaben der Regierung 26 "bewaffnete Kriminelle" getötet. 18 weitere seien in den vergangenen Tagen verletzt worden, teilte das Innenministerium am Freitag mit. Alle Regionen des Landes seien "befreit und unter verstärkten Schutz gestellt" und landesweit 70 Kontrollpunkte errichtet worden. Präsident Kassym-Schomart Tokajew erklärte, die verfassungsmäßige Ordnung sei "in allen Regionen weitgehend wiederhergestellt". Die Einsätze der Sicherheitskräfte würden "bis zur vollständigen Vernichtung" militanter Gruppen fortgesetzt.

Zur Story