Bild: imago

Kampf "endgültig verloren" – wieso dieser AfD-Bundespolitiker die Partei verlässt

29.11.2018, 11:20

Aus Protest gegen die verbale Radikalisierung in der AfD verlässt das Bundesvorstandsmitglied Steffen Königer die Partei. Königer, der auch schon in der rechtspopulistischen Partei "Bund freier Bürger" aktiv war, war im März 2013 in die AfD eingetreten.

  • Er werde auch aus der AfD-Fraktion im brandenburgischen Landtag austreten, erklärte Königer am Donnerstag. Die Bürgerlichen in der AfD hätten den "Kampf gegen die Destruktiven" in vielen Landesverbänden "endgültig verloren", begründete Königer seinen Schritt.
  • Und weiter: "Innerhalb der Partei nimmt die Begeisterung über bewusste Grenzübertritte von wenigen Protagonisten nicht ab."

Königer warf einigen Funktionsträgern in der AfD vor, die Beobachtung durch den Verfassungsschutz "fahrlässig" in Kauf genommen zu haben. Er könne einen Verbleib in der Partei unter diesen Umständen nicht mehr mit seinem Gewissen vereinbaren, erklärte Königer.

In einigen Bundesländern wird die umstrittene Junge Alternative (JA) vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Bundespartei wird bislang nicht beobachtet, es gibt aber entsprechende Forderungen anderer Parteien.

Königer in der AfD:
Der Politiker war seit Dezember 2017 Mitglied des AfD-Bundesvorstands. Bei einer Abstimmung in diesem Gremium hatte Königer sich kürzlich dafür ausgesprochen, der JA ihren Status als offizielle Jugendorganisation abzuerkennen und eine Neugründung in Angriff zu nehmen. Dies soll gemäß dem Vorstandsbeschluss nun ein Parteikonvent prüfen, entscheiden müsste letztlich ein Parteitag. Dem Landtag in Brandenburg wird Königer künftig als fraktionsloser Abgeordneter angehören.

(pb/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Sarah-Lee Heinrich verteidigt Uniper-Übernahme und schießt gegen Christian Lindner

Robert Habeck und die Gasumlage. Robert Habeck und Uniper. Wegen seiner Energie-Politik steht der Grünen-Wirtschaftsminister heftig in der Kritik.

Zur Story