Erste deutsche Krankenkasse zahlt Kosten für HIV-Präventionsmedizin

15.02.2019, 18:25

Es ist die erste deutsche Krankenkasse, die einer Forderung von Jens Spahn (CDU) nachgeht: Die Krankenkasse DAK übernimmt rückwirkend ab dem 1. Januar die Kosten für HIV-Präventionsmedizin. Die DAK wolle "neue Wege gehen", weil die Zahl der Neuinfizierten trotz vielfältiger Bemühungen nicht zurückgehe, sagte eine Unternehmenssprecherin.

Was ist HIV-Präventionsmedizin?
Mit der Präexpositionsprophylaxe (Prep) kann eine Infizierung mit dem HI-Virus verhindert werden. Die Wirkstoffe hemmen ein spezielles Enzym des Virus, so dass eine Ausbreitung im Körper verhindert wird.

Die DAK beschloss bereits im Dezember, die Kosten für das Medikament übernehmen zu wollen. "Durch die Prep wird der Einzelne vor einer HIV-Infektion bewahrt und unsere Versichertengemeinschaft vor den damit verbundenen Folgekosten", erklärte Dieter Schröder, Vorsitzender des DAK-Verwaltungsrats.

Pro Jahr kostet die Prophylaxe nach DAK-Angaben 800 Euro, eine HIV-Therapie im Schnitt 20.000 Euro. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte im Sommer 2018 gefordert, dass Krankenkassen die Kosten für die Prep-Medikamente übernehmen sollen.

(hd/ afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Analyse

Vier Gründe, warum Markus Söder nicht Kanzler wird

Markus Söder, bayerischer Ministerpräsident, CSU-Chef und bis Ende September Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz, hat am Dienstag auf dem prachtvollen Schloss Herrenchiemsee Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfangen. Hauptthema des Gesprächs: die deutsche EU-Ratspräsidentschaft. So weit, so wenig spektakulär.

Es gab aber auch ein Thema, das nicht auf der Tagesordnung stand (und das ein Söder-Fan mit einem Plakat in den Vordergrund rückte) – über das in Deutschland aber seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel