Bild: imago stock&people

4 Ansagen von Familienministerin Giffey, die die Diskussion um §219a nach vorne bringen

25.03.2018, 13:1126.03.2018, 13:13

Gerade einmal zwei Wochen ist die neue Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) im Amt — und schon hat sie sich zu einer der lautesten Stimmen in der aktuellen Regierung entwickelt. Jetzt bringt sie neuen Schwung in die Diskussion um die Abschaffung des umstrittenen Paragrafen 219a an. In einem Interview mit der "Bild am Sonntag" beharrt sie auf der Aufhebung des Werbeverbots für Abtreibungen – und erhöht so den Druck auf die Union.

Wer wollte noch mal was? So positionieren sich die Parteien zum §219a:

  • Die Grünen und die Linke wollen den Paragrafen ganz abschaffen, könnten aber auch mit einer Reform leben.
  • Die FDP will das Verbot abmildern.
  • Union und AfD wollen es beibehalten.
  • Grüne, Linke und FDP haben Gesetzentwürfe im Bundestag eingebracht, um eine Änderung des Paragrafen 219a zu erreichen.
  • Bis vor Kurzem hatte auch die SPD noch für eine Aufhebung des Verbots plädiert — suchte dann aber einen Kompromiss mit der Union.

Und jetzt kommt Franziska Giffey. Ihre 4 wichtigsten Ansagen:

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD)
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD)Bild: dpa

1.  "Wenn Frauen in so einer schwierigen Situation sind —und das ist eine extreme Ausnahmesituation — dann brauchen sie Beratung, Information und Unterstützung. Das darf man ihnen nicht verwehren."

2."Es darf auch nicht passieren, dass Frauen stigmatisiert werden. Das Recht auf Information, nicht auf Werbung, ist elementar."

Vor rund einer Woche hatte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in einem Interview allen, die den Paragraphen 219a ändern wollen vorgeworfen, dass ihnen das Leben eines ungeborenen Babys weniger wert sei als das Leben eines Tieres. Franziska Giffey sagte dazu: 

3."Ich finde nicht, dass man das in Zusammenhang bringen sollte. Man darf doch nicht das eine gegen das andere ausspielen. Das geht nicht."

Und auch der CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat eine Änderung des Paragrafen ausgeschlossen — doch Franziska Giffey kontert mit einer Kampfansage: 

4. "Da werden wir noch mal drüber diskutieren. Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen."

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy
Wie kam es zu der Debatte?
Weil sie Abtreibungen vornimmt und darauf auf ihrer Homepage hinweist, wurde die Frauenärztin Kristina Hänel im November zu einer Geldstrafe von 6000 Euro verurteilt. In der Broschüre, die sich Frauen per Mail schicken lassen können, informiert die Ärztin über die möglichen Methoden, den Ablauf, mögliche Komplikationen und die notwendigen Dokumente. Das Amtsgericht Gießen sah darin einen Verstoß gegen den Paragrafen 219a StGB. Ärzten ist es demnach verboten, über Abtreibungsangebote zu informieren — insbesondere über solche, die sie selbst anbieten. Kristina Hänel wandte sich an die Öffentlichkeit, startete eine Petition und bekam viel Unterstützung von allen Seiten. 
Soll §219a StGB abgeschafft werden?

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
CDU-Chef Friedrich Merz drischt auf Ampel ein: FDP und Grüne uneinig

CDU-Chef Friedrich Merz drischt auf die Ampel-Regierung ein. Das ist seine Aufgabe als Oppositionsführer und dabei hat er es aktuell auf einen Regierungsvertreter abgesehen: Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne). Der steht in der Kritik — wegen handwerklicher Fehler seines Ministeriums bei der Umsetzung der Gasumlage. Aber auch wegen seiner politischen Kommunikation.

Zur Story