Deutschland
Politik

Rechts auf Social Media: Neue Agentur sagt Extremisten den Kampf an

Eine Demonstration gegen die AFD am Sonntag 17.03.2024 in Saarbrücken. *** A demonstration against the AFD on Sunday 17 03 2024 in Saarbrücken bub
Deutschlandweit ist es besonders zu Beginn des Jahres zu Großdemos gegen die AfD gekommen.Bild: imago images / BeckerBredel
Politik

Neue Agentur sagt Rechtsextremen online den Kampf an

23.04.2024, 10:3423.04.2024, 10:36
Mehr «Deutschland»

Dass sich die AfD Tiktok unter den Nagel gerissen hat, dürfte für die meisten Menschen keine Neuigkeit mehr sein. Seit einigen Jahren bespielen die Rechten Social Media und überschwemmen die Plattformen mit ihren Inhalten. Meist handelt es sich dabei entweder um Ausschnitte aus Bundestagsreden oder – wie im Populismus üblich – Videos mit sehr einfachen Antworten auf komplexe Fragen.

Und die demokatischen Parteien? Die merken langsam, dass sie gegen den Erfolg der AfD gerade auf Tiktok kaum ankommen. Zu spät, erklärt die politische Kommunikationsberaterin Anna Moors in einem Gastbeitrag, den sie bei watson veröffentlicht hat. Der Erfolg der AfD auf der Plattform, hängt laut Moors nicht nur mit dem populistischen Ton und rechten Influencer:innen zusammen, erklärt Moors darin. Sondern:

"Jedoch wird eines in dieser Aufzählung häufig vergessen: Der Fakt, dass die AfD viel früher als die demokratischen Parteien strategisch auf Tiktok kommuniziert hat."

Neue Agentur will Proteste gegen rechts ins Internet verlängern

Maximilian Oehl möchte mit seiner neuen Social-Media-Agentur dabei helfen, dass sich dieser Tiktok-Fehler nicht wiederholt. Dass pro-demokratische Kräfte sich die Plattformen zurückholen. Seine Agentur "Media Force" versteht sich als Dienstleister für die demokratische Zivilgesellschaft, erklärt Oehl im Gespräch mit watson.

80000 Protest Against Right-Wing Party AFD in Hamburg 01/19/2024 Hamburg, Deutschland. Blick auf den Jungfernstieg, der Binnenalster, sowie dem Hamburger Fernsehrturm. Über 80.000 Menschen versammelte ...
Die Bilder gingen in die Geschichte ein: Tausende Menschen protestierten Anfang des Jahres gegen rechts.Bild: imago images / Middle East Images

"Wir wollen Demokratie viral gehen lassen", macht Oehl deutlich. Er und sein Team hätten eine Lücke aufseiten demokratischer Kräfte gesehen und gedacht: Wir müssen was tun. Denn viele zivilgesellschaftliche Projekte und NGOs würden zwar total tolle Sachen machen – es fehle aber an der breiten Bekanntheit. Sprich: Online erreichen sie mit dem Engagement zu wenige Menschen.

Die Demokratieproteste zu Beginn dieses Jahres hätten gezeigt, dass Extremist:innen eben nicht die Mehrheit in der Gesellschaft darstellen, meint Oehl. Auf Social Media sehe das aber anders aus. "Es ist gut, wenn Menschen auf die Straße gehen. Wir müssen diesen Protest aber auch in die sozialen Medien verlängern", sagt er.

15 Menschen arbeiten aktuell bei "Media Force". Seit Beginn des Jahres baut Oehl die Agentur auf, gelauncht wird Ende April. Er kann sich vorstellen, dass das Team weiterwachsen könnte – nun bleibe aber erst einmal abzuwarten, ob das neue Angebot überhaupt angenommen wird.

Maximilian Oehl setzt mit Media Force auf Zusammenhalt unter Demokraten

Die Idee: Kleinen NGOs und zivilgesellschaftlichen Projekten Social-Media-Expertise an die Hand geben. "Es geht uns um eine Diskursverschiebung zurück in die pro-demokratische Mitte", erklärt Oehl.

Dafür will die Agentur Strategien entwickeln, um der Übermacht an "extremistischen Narrativen" entgegenzutreten. Dabei sollen etwa Auftragsarbeiten für interessierte Organisationen angefertigt werden – und zwar nicht, wie in der Branche üblich, zu horrenden Preisen, sondern bezahlbar.

"Es muss deutlich werden, dass Extremisten und Demokraten immer mehr trennt, als Demokraten untereinander."
Maximilian Oehl

Es gibt in Deutschland sehr viele kleine NGOs, die tolle Arbeit machen, meint Oehl. Nun gehe es darum, auch auf Social-Media zu zeigen, wie vielfältig die Zivilgesellschaft sei. Finanziert wird die neue Agentur von dem Philanthropen Kai Viehof. Seine Motivation erklärt er auf watson-Anfrage so:

"Wir alle, die wir Herz und Hirn am richtigen – und nicht am rechten – Fleck tragen, müssen auch im Digitalen aufstehen und dürfen nicht zusehen, wie menschenverachtende Narrative den Diskurs in eine Richtung schieben, die erst im vorigen Jahrhundert unglaublich viel Leid über so unfassbar viele Menschen gebracht hat."

Er wolle jeden aufrufen, der finanziell vermögend ist, derartige Projekte mitzufinanzieren. "Unsere Demokratie wird gerade auch in den Sozialen Medien verteidigt", stellt er klar. "Media Force" ist nicht das einzige Projekt, das Viehof mitfinanziert. Er ist etwa Geldgeber bei "Project Together" eine Plattform, die Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft ins gemeinsame Handeln bringen will.

Den Initiator:innen von "Media Force" ist bewusst, dass es auch innerhalb der Zivilgesellschaft Ressentiments untereinander bestehen, Berührungsängste herrschen. Bedenken, dass der Agentur Vorwürfe wegen der Zusammenarbeit mit dieser oder jener Organisation gemacht werden könnten, hat Oehl nicht. "Es geht jetzt darum, gemeinsam die Demokratie zu verteidigen", stellt er klar. Da dürfte sich pro-demokratische Kräfte nicht gegenseitig zerfleischen. Auch dafür möchte sich die Agentur einsetzen.

Oehl führt aus:

"Für die Verteidigung der Demokratie ist es total entscheidend, dass Demokraten zusammenstehen und politisch-inhaltliche Differenzen auch einmal hintenanstellen, um sich geschlossen gegen Extremismus einsetzen zu können."

Besonders auffällig sei solch ein Klein-Klein, wenn es um das Zusammenbringen der links-progressiven Zivilgesellschaft mit bürgerlichen Kräften gehe. "In der Demokratie gibt es viele inhaltliche Unterschiede, mit denen man sich auseinandersetzen kann", sagt Oehl dazu.

Neue Social-Media-Agentur sagt Rechtsextremen im Internet den Kampf an

Die Extremist:innen hätten aber auf der anderen Seite das Ziel, die Demokratie als solche abzuschaffen. "Es muss deutlich werden, dass Extremisten und Demokraten immer mehr trennt, als Demokraten untereinander", fordert Oehl.

Kommt diese Agentur zu spät, um Tiktok und Social Media zurückzuerobern? Oehl ist davon überzeugt, dass sich der Diskurs auch dort wieder verschieben kann. Das sei keine Arbeit, die innerhalb weniger Monate erledigt sein würde, er rechne vielmehr mit ein bis fünf Jahren. Das Kommunikationspotenzial einer lauten, diversen Zivilgesellschaft sei aber auf jeden Fall da.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Die wehrhafte Demokratie brauche es nicht nur auf der Straße, in der Schule und in Vereinen, meint er. "Wenn wir über wehrhafte Demokratie sprechen, dann auch über eine digitale, wehrhafte Demokratie", fordert er.

Bei Trittins Abschied: Angela Merkel gibt der Ampel plötzlich Koalitions-Tipps

Nachdem sie das Amt der Bundeskanzlerin verlassen hat, ist es erst einmal ruhig geworden um Alt-Kanzlerin Angela Merkel. Zu aktuellen politischen Ereignissen äußert sich die CDU-Politikerin kaum, zu ihrer Nachfolgeregierung noch seltener.

Zur Story