Bild: imago/getty images/montage: watson

"Wenn der Staat beim Sterben hilft" - Jens Spahn steht zu seinem "Nein" bei Sterbehilfe

25.02.2019, 13:52

"... Die höchste Form der Organisation wäre es, wenn der Staat dabei hilft." Mit diesen Worten hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat seine Linie verteidigt, dass Schwerkranke vorerst keine amtliche Erlaubnis zum Kauf von Medikamenten zur Selbsttötung bekommen sollen.

Der Bundesgesundheitsminister bezieht sich dabei auf ein 2015 beschlossenes Verbot der organisierten Sterbehilfe, sagte der CDU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Das ist für mich handlungsleitend", so der Minister weiter.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

"Alles andere hieße, dass Beamte - oder am Ende ich als Minister - darüber entscheiden, wer mit staatlicher Unterstützung sterben darf und wer nicht."
faz

Aktueller ist jedoch eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts von März 2017 (wir berichteten), wonach der Staat Schwerkranken und Sterbewilligen "in extremen Ausnahmesituationen" ein Zugang zu einer tödlichen Dosis Betäubungsmittel nicht verwehrt werden darf. Auf dieses stützt sich auch die FDP und fordert unterdessen eine Eingrenzung, sodass "für schwer und unheilbar Erkrankte in einer extremen Notlage" der Erwerb eines Betäubungsmittels für eine Selbsttötung ermöglicht werden soll.

Das Bundesgesundheitsministerium wies im vergangenen Jahr aber das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte an, entsprechende Anträge von Bürgern abzulehnen. Die Behörde entschied bisher über 93 von 123 vorliegenden Anträgen - und lehnte alle ab.

(mr/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
"Man darf die Leute nicht verdammen": Frank Ullrich (SPD) spricht im Interview über Impfverweigerer, Corona und wie Sport der Gesellschaft helfen könnte

Mit großem Interesse haben viele Medien im Bundestagswahlkampf auf den Wahlkreis Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg in Südthüringen geschaut. Grund dafür: Die Kandidatur des umstrittenen CDU-Politikers Hans-Georg Maaßen, der hier das Direktmandat holen wollte.

Zur Story