bild: montage dpa/imago

Söder will keine Merkel-Auftritte im Bayern-Wahlkampf 

24.06.2018, 08:56

Die CSU will im bevorstehenden Landtagswahlkampf auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verzichten. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in der vergangenen Woche vor Vertrauten:

"Zu meiner Abschlusskundgebung kommt keine Bundeskanzlerin, sondern ein Bundeskanzler."

Damit meinte er Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), der als Chef einer rechtskonservativen Koalition eine restriktive Flüchtlingspolitik betreibt und in der EU als Gegenspieler Merkels in der Flüchtlingspolitik gilt.

Kurz habe Söder bereits zugesagt, berichtete die Zeitung. Die deutsche Kanzlerin hingegen solle in den bayerischen Wahlkampf nach Söders Vorstellung überhaupt nicht eingreifen. Dies gab es in der fast 70-jährigen Geschichte der Unionsparteien noch nie. In Bayern wird am 14. Oktober ein neuer Landtag gewählt.

(pbl/afp)

Rekordinflation droht – Marco Buschmann: "Inflation ist das größte soziale Problem"

Die Folgen der Energiekrise werden immer spürbarer – vor allem für Verbraucher:innen. Die deutsche Wirtschaft steuert in eine Rezession und die Inflation springt auf 10 Prozent. Die Menschen können sich für ihr Geld immer weniger leisten. Das bremst den Konsum als wichtige Konjunkturstütze.

Zur Story