Bild: AP

Pakt gegen Abschottung – Hamburg, Bremen und Berlin bieten Flüchtlingen sichere Häfen an

26.09.2018, 16:2526.09.2018, 16:27

Die Regierungschefs der drei Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen haben zu einem besseren Schutz für Flüchtlinge im Mittelmeer aufgerufen. In einer gemeinsamen Erklärung vom Mittwoch hieß es: 

"Es ist unsere gemeinsame humanitäre Pflicht, alles zu tun, um Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren, Flüchtlingsschiffe in sichere Häfen zu bringen und Flüchtlinge nach den Regeln des europäischen und nationalen Asylrechts in Europa aufzunehmen."
Erklärung der Städte Berlin, Hamburg, Bremen

"Viele Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen, riskieren ihr Leben, indem sie gefährliche Routen über das Meer nehmen", heißt es weiter in dem von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller, Hamburgs Erstem Bürgermeister Peter Tschentscher und Bremens Bürgermeister Carsten Sieling (alle SPD) unterzeichneten Text.

Das Bündnis vom Rhein

Zuvor hatten bereits die drei Städte Köln, Bonn und Düsseldorf ihre Bereitschaft angekündigt, Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer aufzunehmen. Der Hintergrund: Italien hat seine Häfen unter dem neuen rechten Innenminister Matteo Salvini für Rettungssschiffe de facto abgeriegelt. 

Mehrfach hatten Experten wie die SPD-Politikerin Gesine Schwan ein Bündnis europäischer Städte in der Flüchtlingspolitik gefordert . Die Bürgermeister Bremens, Hamburgs und Berlins wiesen darauf hin, sie wollten sich weiter engagiert an der Versorgung und Integration von Flüchtlingen beteiligen, die nach den Abkommen und Vereinbarungen der Bundesregierung mit den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union in Deutschland aufgenommen werden." Bislang haben die drei Stadtstaaten seit 2015 rund 150.000 Flüchtende aufgenommen. 

Nach Schätzungen der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind in diesem Jahr bereits mehr als 1400 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken. Nichtregierungsorganisationen kritisieren, dass die Zahl der Opfer deutlich gestiegen sei, seit ihre Rettungsmissionen durch Italien und andere EU-Staaten verhindert oder stark eingeschränkt werden.

(afp, dpa, rtr)

watson live dabei

Tausende Anti-Corona-Demonstrierende irren trotz Verbot durch Berlin – Polizei hält sich weitestgehend zurück

Am Sonntagvormittag ist es auf dem Alexanderplatz in Berlin trüb und ruhig. Ein paar Menschen, die sich auf ihren T-Shirts und Plakaten gegen die Impfung aussprechen, schauen auf ihre Handys. Der Treffpunkt für die illegale Demo wird über den bei Querdenkern und Verschwörungsideologen beliebten Messenger-Dienst Telegram versendet. Doch eigentlich sind es mehrere Treffpunkte und die Ortsangaben ungenau. Man weiß nicht recht, wo man hingehen soll. Es dauert einige Zeit, bis die Impfgegner vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel