afp-montage

Mieser Beach Day: Känguru hüpft ins Meer – und Polizisten ziehen es wieder raus

28.10.2018, 09:52

Nicht jeder ist ein großer Schwimmer. Mancher sollte einfach weiter an Land herumhopsen.

Diese Erfahrung musste nun auch ein Känguru an einem Strand in Melbourne machen. Das Tier war am Sonntag (Ortszeit) in die Brandung des Safety Beachs gesprungen und musste von Polizisten gerettet und wiederbelebt werden.

Demnach hatte es das Tier bereits zurück an Land geschafft, als die Polizei am Strand ankam. Es habe auf dem Sand gelegen, von einem Strandbesucher mit einer Decke bedeckt. 

Als die Polizei sich dem Känguru näherte, sprang es zurück in die Wellen. "Es begann zu schwimmen, aber kam durch Wellengang und Brandung in Schwierigkeiten und tauchte einige Male unter Wasser", teilte die Polizei mit. Zwei Beamte sprangen ins Wasser und brachten das inzwischen bewusstlose Tier an Land. 

Dort wurde es mittels einer Herzdruckmassage wiederbelebt. Die Polizisten hätten keine Mund-zu-Mund-Beatmung angewandt, sagte eine Polizeisprecherin der AFP. 

Das Känguru wurde auf die Polizeiwache gebracht. Polizisten sagten, es sei "guter Stimmung" und habe angesichts der Mengen an eingeatmetem Salzwasser Glück gehabt, am Leben zu sein.

Wir gratulieren!

(pb/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Uiguren in China: Datenleck enthüllt neue Belege der Unterdrückung in Xinjiang

Neue Enthüllungen zeigen nach Medienberichten das Ausmaß der Verfolgung und Masseninternierung von muslimischen Uiguren in der nordwestchinesischen Region Xinjiang.

Zur Story