Shutdown: Trump spendiert Football-Team Fast Food  – die Kritik dürfte ihm nicht schmecken

15.01.2019, 06:5215.01.2019, 09:02

Seit Beginn des wochenlangen Haushaltsstreit behauptet US-Präsident Donald Trump, dass der sogenannte Shutdown sein Land gar nicht so hart treffe wie von den oppositionellen Demokraten behauptet.

  • Aufgrund der Haushaltssperre stehen seit mehr als drei Wochen Teile des Regierungsapparats der Vereinigten Staaten still.
  • Dazu gehört offenbar auch die Küche des Weißen Hauses, behauptet Trump zumindest. Damit das Abendessen mit dem College-Football-Champions der Clemson University dennoch stattfinden konnte, spendierte der US-Präsident der Mannschaft eine Vielzahl an Pizzen, 300 Hamburgern und "sehr, sehr vielen Pommes frites" auf eigene Kosten.

Das erklärte eine Sprecherin am Montag in Washington. Der Staatschef, der selbst für seine Liebe zu dieser Art von Schnellgerichten bekannt ist, posierte selbst grinsend hinter einem riesigen Tisch im Weißen Haus, auf dem sich Burger in den Verpackungen einschlägiger Fast-Food-Ketten auf silbernen Tabletts stapelten.

Beruflich "reinhauen" will der US-Präsident derzeit nicht: Trump weigert sich, ein Haushaltsgesetz zu unterschreiben, das kein Geld für eine Mauer an der Grenze zu Mexiko enthält. 

Eine gönnerhafte Aktion? Naja...

Die frühere First-Lady setzt sich seit Jahren für eine gesündere Ernährung an Schulen ein.

Trump hat das Budget zum Bauer einer Mauer an der Grenze zu Mexiko zur Bedingung für das Ende des Shutdowns gemacht. Trump warnt seit Beginn seiner Präsidentschaftskandidatur vor illegalen Einwandern aus dem Land an der Südgrenze der USA.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
So steinig ist der Weg zu einer Verurteilung von Donald Trump
Die Hausdurchsuchung im Anwesen von Donald Trump könnte zu einer Klage gegen den Ex-Präsidenten führen. Ein solches Verfahren wäre jedoch mit enormen Risiken verbunden.

Seit Donald Trump die politische Bühne in den USA betreten hat, geschehen Dinge, die zuvor undenkbar waren. Eine weitere Episode kam am Montag hinzu. Erstmals überhaupt wurde das Anwesen eines Ex-Präsidenten von der Bundespolizei FBI durchsucht. Bei der "Razzia" ging es um Trumps Umgang mit Dokumenten aus seiner Zeit im Weißen Haus.

Zur Story