International
EU

Mark Zuckerberg will im Europaparlament doch öffentlich zum Facebook-Skandal aussagen

FILE PHOTO: Facebook CEO Mark Zuckerberg speaks at Facebook Inc's annual F8 developers conference in San Jose, California, U.S. May 1, 2018. REUTERS/Stephen Lam/File Photo
Bild: X02789
EU

Zuckerberg geht ins Europaparlament. Und spricht jetzt doch öffentlich

21.05.2018, 13:26
Mehr «International»

Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird nach Druck aus dem EU-Parlament voraussichtlich doch öffentlich in Brüssel aussagen. Sein Treffen mit den Fraktionsspitzen am Dienstag wegen des Datenskandals um Cambridge Analytica werde live im Internet (18.15 Uhr) übertragen, teilte Parlamentspräsident Antonio Tajani am Montag mit.

Das Europaparlament hatte wochenlang versucht, Zuckerberg zu einer Aussage zu bewegen. Dieser hatte demnach zunächst versucht, seinen Vize-Chef für Öffentlichkeitsarbeit, Joel Kaplan, vorzuschicken. Bis zuletzt war für Dienstag ein Treffen hinter verschlossenen Türen geplant. 

Guy Verhofstadt. ehemaliger Regierungschef Belgiens und jetzt Fraktionschef der Liberalen im Europaparlament, hatte daraufhin seine Teilnahme abgesagt.

Auch die umtriebigen Europa-Grünen hatten sich dafür eingesetzt, das Treffen öffentlich zu machen. "Es wäre auch zu absurd gewesen, wenn ausgerechnet eine Anhörung mit dem Chef der Datenkrake Facebook hinter verschlossen Tür stattgefunden hätte", erklärte der renommierte Grünen-Abgeordnete Sven Giegold.

Im Skandal um Facebook und Cambridge Analytica könnten auch die Daten von Millionen EU-Bürgern betroffen sein.

Zuckerberg hatte sich zuvor schon vor dem US-Kongress erklärt. 

(dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
China zeigt neue tödliche Waffe: Roboter-Hunde mit Gewehren

Die Welt rüstet massiv auf: Im Jahr 2023 betrugen die globalen Militärausgaben 2.443.000.000.000 Dollar. Dies ist nicht nur der neunte Anstieg in Folge, sondern mit einem inflationsbereinigten Zuwachs von 6,8 Prozent auch der größte Anstieg seit 1990. Diese Daten kommen vom schwedischen Friedensforschungsinstitut Sipri. Es spricht vom höchsten weltweiten Rüstungsbudget seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1988.

Zur Story