Bild: getty images/reuters/montage: watson

Tausende protestieren in Ungarn gegen die Regierung – das steckt dahinter

18.12.2018, 15:30

Zuerst ging es um Überstunden, jetzt um Pressefreiheit und Demokratie. Die seit Tagen andauernden Demonstrationen in Ungarn haben sich zur größten Protestwelle seit dem Antritt der Orbán-Regierung vor acht Jahren entwickelt.

Fünf Fragen und Antworten zu den Anti-Regierungs-Protesten

Was hat die Demonstrationen ausgelöst?

Begonnen hat die Protestwelle mit Demonstrationen gegen die Verabschiedung eines neuen Arbeitsgesetzes am vergangenen Mittwoch. Das Gesetz soll es Arbeitgebern ermöglichen, von ihren Angestellten bis zu 400 Überstunden pro Jahr verlangen zu können, die über einen Zeitraum von drei Jahren zu bezahlen sind. Bislang waren lediglich 250 Überstunden erlaubt. Orbán bezeichnet das Gesetz als Möglichkeit für Arbeitnehmer, ihre Gehälter aufzubessern, während gleichzeitig der Arbeitskräftebedarf der Automobilindustrie gestillt werde. Die Opposition spricht von einem "Recht auf Sklaverei".

Die Proteste richten sich auch gegen ein ebenfalls am Mittwoch vom Parlament verabschiedetes Gesetz für neue "Verwaltungsgerichte". Diese sollen von Justizminister Laszlo Trocsanyi beaufsichtigt werden, einem engen Verbündeten des Regierungschefs Orbán. Kritiker warnen vor einem übermäßigen politischen Einfluss auf das Justizsystem.

Die beiden Gesetze wurden am Mittwoch verabschiedet. Im Anschluss gingen Hunderte vor dem Parlament auf die Straße. Dabei wurden auch Mülltonnen angezündet.
Die beiden Gesetze wurden am Mittwoch verabschiedet. Im Anschluss gingen Hunderte vor dem Parlament auf die Straße. Dabei wurden auch Mülltonnen angezündet.
Bild: reuters

Wer steckt hinter den Protesten?

Die ersten Proteste wurden informell über soziale Netzwerke organisiert. Aber auch Vertreter der linken und rechtsextremen Opposition riefen zur Teilnahme auf. Die beiden politischen Lager hatten sich im Parlament zusammengeschlossen und versucht, das neue Arbeitsgesetz gemeinsam zu verhindern.

Auch Anhänger der rechtsextremen Partei Jobbik haben an den Protesten teilgenommen.

Bild: BERNADETT SZABO/Reuters

Wie haben sich die Proteste entwickelt?

Schon in der vergangenen Woche zeichnete sich ab, dass die Protestwelle die heftigste seit Viktor Orbáns Amtsantritt im Jahr 2010 ist. Sie richtet sich zunehmend auch gegen den Ministerpräsidenten selbst. Als die Demonstranten am Freitag den dritten Abend in Folge auf die Straße gingen, riefen sie Parolen wie "Orbán, verschwinde!". Einige der 2000 bis 3000 Demonstranten warfen vor dem ungarischen Parlament in Budapest mit Flaschen und Rauchbomben auf Polizisten, die wiederum mit Tränengas gegen die Demonstranten vorgingen. Auch in anderen ungarischen Städten fanden kleinere Demonstrationen statt.

Polizisten setzten bereits am Donnerstag Tränengas gegen die Demonstranten ein.
Polizisten setzten bereits am Donnerstag Tränengas gegen die Demonstranten ein.
Bild: reuters

Allein in Budapest demonstrierten am Sonntag mehr als 15.000 Menschen. Sie waren einem gemeinsamen Protestaufruf aller Oppositionsparteien gefolgt, von den Grünen über Sozialisten und Liberale bis hin zu extrem rechten Parteien.

Anschließend verlagerten sich die Proteste vor die Zentrale des staatlichen Fernsehsenders MTV. 13 Oppositionsabgeordnete hatten sich am späten Sonntagabend Zutritt zu dem Gebäude verschafft und die Nacht und den folgenden Tag dort verbracht. 

Polizisten vor der Zentrale des staatlichen Fernsehsenders.
Polizisten vor der Zentrale des staatlichen Fernsehsenders.
Bild: Getty Images Europe

Am Montagnachmittag forderte die Polizei die Abgeordneten auf, das Gebäude zu verlassen. Diese weigerten sich jedoch, der Aufforderung Folge zu leisten. Wie Bilder von Handy-Kameras zeigten, legten sie sich zeitweise auf den Boden, um ein gewaltsames Abführen zu erschweren. Die Beamten sahen jedoch vorerst davon ab. Zuvor hatten die Politiker vergebens gefordert, im Fernsehen eine Petition der Demonstranten verlesen zu können.

Am Montag kam es vor dem MTV-Sitz zu Rangeleien zwischen Sicherheitsleuten und weiteren Abgeordneten, die als Volksvertreter Zutritt zur öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt verlangten. Auch im Gebäude kam es zu Zusammenstößen. Der Abgeordnete Agnes Vadai und Laszlo Varju von der linken Demokratischen Koalition (DK) wurden leicht verletzt.

Was wollen die Demonstranten?

Ihnen geht es längst nicht mehr nur um Überstunden, sondern um eine Vielzahl an Misständen unter der Orbán-Regierung. Zu den wichtigsten Themen gehören:

  • Die einseitige regierungsfreundliche Berichterstattung des staatlichen Rundfunks
  • Die Einschränkung der Wissenschaftsfreiheit
  • Korruption rund um hochrangige Regierungsvertreter und ihre Familien
"Alles was ich zu Weihnachten will, ist Demokratie."
"Alles was ich zu Weihnachten will, ist Demokratie."
Bild: imago stock&people

Die Petition der Demonstranten, die die Abgeordneten im Fernsehen verlesen wollten, umfasst fünf Punkte. Die Forderungen beinhalten die sofortige Rücknahme des Überstundengesetzes, die Reduzierung der Überstunden für Polizisten, eine unabhängige Justiz, den – von der Regierung bisher abgelehnten – Beitritt Ungarns zur geplanten Europäischen Staatsanwaltschaft und unabhängige öffentlich-rechtliche Medien.

Die Demonstranten richten sich aber auch immer mehr gegen Orbán selbst. Ex-Ministerpräsident Ferenc Gyurcsany von der liberalen DK-Partei sagte im Sender Klubradio: 

"Heute kämpfen wir nicht nur gegen die beiden beanstandeten Gesetze, sondern gegen das gesamte Orbán-Regime."

Wie reagiert die ungarische Regierung?

Ein Regierungssprecher hat die Proteste in der "New York Times" als bedeutungslos abgetan. Die Demonstrationen hätten "ganz klar keine Unterstützung im Volk", sagte Zoltan Kovacs, der für internationale Kommunikation zuständige Staatssekretär. Die Anführer der Proteste seien "verzweifelte" Oppositionspolitiker und "Promi-Aktivisten" und nicht Leute aus dem einfachen Volk, fügte er hinzu.

Die Proteste in Bildern:

1 / 14
Die Proteste in Ungarn in Bildern
quelle: bernadett szabo/reuters / bernadett szabo/reuters
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(fh/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Interview

"Wir werden eure Stimmen sein": Evakuierte Zarifa Ghafari will von Deutschland aus für Afghanistan kämpfen

Zarifa Ghafari weiß genau, wie gefährlich die Taliban sind. Die Afghanin, die noch bis vor kurzem Bürgermeisterin der afghanischen Provinzhauptstadt Maidan Shar war, überlebte drei Mordanschläge, ihr Vater wurde erst vergangenes Jahr getötet. Dennoch will die Politikerin und Frauenrechtlerin nun mit ihnen verhandeln, um eine Lösung für die Bevölkerung zu erörtern.

Der 29-Jährigen selbst gelang die Flucht aus Afghanistan noch vergangene Woche. Am Boden eines Autos zusammengekauert, passierte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel