Warum der Geiselnehmer die Freilassung von Abdeslam forderte

23.03.2018, 17:42

Was bisher geschah:

  • Bei einer Geiselnahme im südfranzösischen Trèbes hat es drei Tote gegeben. Die Behörden gehen von einem Terrorakt aus.
  • Der Geiselnehmer ist tot. Er soll sich auf die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) berufen haben.
  • Er forderte laut "Le Figaro" und dem TV-Sender BFMTV die Freilassung des einzig überlebenden mutmaßlichen Paris-Attentäters Salah Abdeslam.

Was wir über Salah Abdeslam wissen:

Bild: epa
  1. Abdeslam, der aus Brüssel stammt, sitzt in Frankreich in Untersuchungshaft. Er ist einer der Hauptverdächtigen der Terroranschläge mit 130 Toten vom 13. November 2015 in Paris.
  2. Abdeslam gilt als einziger Überlebender des IS-Selbstmordkommandos. Er soll selbst einen Sprengstoffgürtel getragen, aber nicht gezündet haben.
  3. Stattdessen floh er nach Erkenntnissen der Ermittler nach Belgien und tauchte unter, bis er bei der Razzia in Forest aufgespürt und am 18. März 2016 festgenommen wurde. Vier Tage später sollen Mitglieder seiner Terrorzelle die Selbstmordanschläge in der Brüsseler U-Bahn und am Flughafen verübt haben. 32 Menschen starben.

Während einer Polizeirazzia am 18. März 2016 wurde Abdeslam in Molenbeek gefasst:

Die Ereignisse im Liveticker zum Nachlesen:

(dpa/watson.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Was vom Nato-Gipfel zu erwarten ist und was es mit der Erhöhung der Eingreifkräfte auf sich hat
Vor dem Nato-Gipfel am 29. und 30. Juni verkündete Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag die "größte Neuaufstellung unserer kollektiven Verteidigung und Abschreckung seit dem Kalten Krieg". Das bedeutet: Rund 300.000 Nato-Streitkräfte sollen in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt werden.

Drei Tage lang haben sich die sieben größten Industrienationen der Welt auf dem G7-Gipfel im bayerischen Elmau über die Weltwirtschaftslage beraten. Am Dienstag ging es für Bundeskanzler Olaf Scholz, US-Präsident Joe Biden und einige andere Staats- und Regierungschefs weiter nach Madrid: zum Nato-Gipfel.

Zur Story