Es waren noch nie so viele Menschen auf der Flucht wie 2017

19.06.2018, 08:0019.06.2018, 09:03

Am Dienstag gab das UN-Flüchtlingshilfswerk einen traurigen Rekord bekannt: Weltweit sind 68,5 Millionen Menschen im Jahr 2017 auf der Flucht gewesen – damit erreichte die Zahl zum fünften Mal in Folge ein trauriges Rekordniveau.

  • Rund die Hälfte der Flüchtlinge waren Kinder. Insgesamt stieg die Zahl der Vertriebenen 2017 um 3,1 Millionen.
  • Am höchsten war Ende 2017 die Zahl der Binnenvertriebenen: Die Zahl der Menschen, die innerhalb ihres Heimatlandes auf der Flucht waren, lag den Angaben zufolge bei 40 Millionen, etwas weniger als im Jahr zuvor.

Besonders Menschen aus Syrien, Afghanistan, dem Südsudan, Myanmar und Somalia sind demzufolge auf der Flucht. 85 Prozent aller Flüchtlinge lebten in Ländern mit niedrigen oder mittlerem Pro-Kopf-Einkommen wie dem Libanon, Pakistan oder Uganda, betonte das UNHCR.

(pb/afp)

Luxus-Boxsack: "Putins Bluthund" Kadyrow haut auf 175.000 Dollar ein

Der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow inszeniert seine Soldaten gerne als entschlossenste und brutalste Einheit in der russischen Armee. Die Aufnahmen seiner bärtigen Kämpfer, die sich nach dem russischen Überfall auf die Ukraine zu Tausenden in der tschetschenischen Hauptstadt Grosny versammelten und dort von Kadyrow aufgehetzt wurden, sorgten im März für Aufsehen.

Zur Story