Weinstein zahlt 1 Million Dollar Kaution und wird elektronische Fußfessel tragen

25.05.2018, 06:5725.05.2018, 15:56

Der US-Filmproduzent Harvey Weinstein (66) hat sich am Freitag den Behörden in New York gestellt.

Die Staatsanwaltschaft in Manhattan werde Anklage erheben. Ihm werden Vergewaltigung und weitere Sexualstraftaten an zwei Frauen vorgeworfen, berichteten BBC und CNN.

Mittlerweile hat Weinstein die Polizei-Wache laut CNN wieder verlassen und wurde gerade in New York einem Richter vorgeführt. Er trug dabei Handschellen. Nach der Verhandlung will Weinstein laut CBS News eine Millionen Dollar Kaution zahlen und hat sich bereiterklärt, eine elektronische Fußfessel zu tragen.

Seit Monaten laufen Ermittlungen gegen Weinstein nach Vorwürfen mehrerer Frauen wegen sexuellen Missbrauchs. Auch Behörden in London und Los Angeles ermitteln.

  • Die Ermittlungen gegen Weinstein sind in den USA inzwischen auf Bundesebene ausgeweitet worden.
  • Die Ermittler wollen unter anderem herausfinden, ob der 66-Jährige etwa Frauen dazu gebracht habe, über Staatsgrenzen hinweg zu reisen, um sie belästigen zu können.
  • Laut "New York Times" wird auch untersucht, ob Weinstein gegen das Anti-Stalking-Gesetz verstoßen habe, etwa um Opfer einzuschüchtern.

Der einst einflussreiche Filmproduzent hat Fehlverhalten eingeräumt, bisher aber Vorwürfe von nicht-einvernehmlichem Sex zurückgewiesen. Die von ihm gegründete Filmfirma hatte Weinstein nach Bekanntwerden der Vorwürfe im Oktober 2017 entlassen, seine Frau hat sich inzwischen von ihm scheiden lassen.

In einem Interview sprach Weinsteins Frau über die Vorwürfe:

(sg/dpa)

Wie mich das Klum-Kaulitz-Gelaber abfuckt

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

"Charmed"-Star bittet #MeToo-Stimme Asia Argento, sich zu Missbrauch zu bekennen

Bei "Charmed" kämpfte Hollywood-Schauspielerin Rose McGowan gegen finstere Mächte. Seit #MeToo ist die Schauspielerin auch als Frauenrechtlerin bekannt. Nun hat sie sich erneut zu Wort gemeldet, wie faz.de meldet – und zwar im Fall Asia Argento.

Die Feministin Argento soll selbst einen 17-Jährigen missbraucht haben, als sie 37 Jahre alt war. Nun rät Rose McGowan ihrer ehemaligen Mitstreiterin in einem offenen Brief, der unter anderem "Deadline" vorliegen soll, endlich Stellung zu beziehen.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel