"Einwanderung muss man sich verdienen" – Trump will abschieben ohne Anhörung

25.06.2018, 07:3725.06.2018, 09:38

US-Präsident Donald Trump hat seine Forderungen nach Abschiebung illegal eingereister Personen am Sonntag verschärft. Diese Leute sollten umgehend zurückgeschickt werden, ohne Gerichtsverfahren und Richter.

"Wir können es nicht zulassen, dass diese Leute in unser Land einfallen", schrieb er auf Twitter.

"Unser System ist ein Hohn im Vergleich zu einer guten Einwanderungspolitik und zu Recht und Ordnung."
Donald TrumpTwitter

 Die Welt lache darüber. Die Immigrationspolitik sei unfair gegenüber jenen Menschen, die legal eingewandert seien und jahrelang darauf gewartet hätten.

"Einwanderung muss man sich verdienen."
Donald TrumpTwitter

Es brauche Menschen, die dabei helfen, Amerika wieder groß zu machen.

(sg/reuters)

Und wenn er nicht über Migranten schimpft, schüttelt Trump Diktatorenhände:

1 / 10
Kim und Trump treffen sich – die Bilder des Singapur-Gipfels
quelle: host broadcaster mediacorp pte ltd pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Türkei-Experte: "Abhängigkeit der Nato-Staaten von einer Stimme ist ein Geschenk für Erdoğan"
Der türkische Präsident blockiert den Nato-Beitritt von Finnland und Schweden. Für seine Zustimmung sollen sich die skandinavischen Staaten klar zum Kampf gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK bekennen. Und auch im Ukraine-Krieg spielt Recep Tayyip Erdoğan seine Karten geschickt aus. Aber was will der Präsident eigentlich?

Für Recep Tayyip Erdoğan läuft es. Der türkische Präsident blockiert die Nato-Beitrittsverhandlungen von Finnland und Schweden – und lenkt damit die Aufmerksamkeit seiner Bündnispartner gezielt auf seine eigenen Interessen: den Kampf gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und ihre irakischen und syrischen Ableger. Die Nato-Staaten haben unterdessen keine andere Wahl, als die Forderungen Erdoğans ernst zu nehmen.

Zur Story