Kataloniens Separatisten halten an Puigdemont fest

06.05.2018, 09:01

Der katalanische Separatistenführer Carles Puigdemont soll nach dem Willen seiner Partei wieder Regierungschef in Barcelona werden. Seine Getreuen wollen ihn erneut als Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten in der spanischen Region aufstellen, wie ein Sprecher der Partei am Samstagabend nach einem Treffen in Berlin mitteilte. Eine Abstimmung im katalanischen Parlament werde bis zum 14. Mai angepeilt. An den Beratungen in einem Berliner Hotel nahmen Puigdemont und separatistische Abgeordnete teil.

Bloß keine Neuwahlen

Seit der Abstimmung im Dezember waren bislang vier Versuche der Regierungsbildung in Katalonien gescheitert. Wird bis zum 22. Mai kein Regionalpräsident gewählt, dann kommt es zu Neuwahlen. Einen solchen Schritt wollen aber viele Unabhängigkeitsbefürworter aus Angst vor einem Verlust ihrer Mehrheit im Parlament vermeiden.

Puigdemont floh nach der Ausrufung der Unabhängigkeit im Oktober vor den Ermittlungen der spanischen Justiz nach Belgien. In Deutschland wurde er vor Ostern auf der Durchreise festgenommen und in Neumünster inhaftiert. Anfang April war er gegen Auflagen aus deutscher Haft freigekommen. Die spanischen Behörden legen Puigdemont zur Last, mit einem Referendum über die Abspaltung Kataloniens gegen die Verfassung verstoßen zu haben. Zudem soll er für die Volksabstimmung mehr als eineinhalb Millionen Euro veruntreut haben.

(sg/Reuters)

Wir scheitern immer noch an der Aussprache:

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
So steinig ist der Weg zu einer Verurteilung von Donald Trump
Die Hausdurchsuchung im Anwesen von Donald Trump könnte zu einer Klage gegen den Ex-Präsidenten führen. Ein solches Verfahren wäre jedoch mit enormen Risiken verbunden.

Seit Donald Trump die politische Bühne in den USA betreten hat, geschehen Dinge, die zuvor undenkbar waren. Eine weitere Episode kam am Montag hinzu. Erstmals überhaupt wurde das Anwesen eines Ex-Präsidenten von der Bundespolizei FBI durchsucht. Bei der "Razzia" ging es um Trumps Umgang mit Dokumenten aus seiner Zeit im Weißen Haus.

Zur Story