Bei dem Attentatsversuch auf den venezuelanischen Staatschef Maduro wurde ein Soldat verletzt.
Bei dem Attentatsversuch auf den venezuelanischen Staatschef Maduro wurde ein Soldat verletzt.Bild: Xinhua/reuters

Attentatsversuch in Venezuela: 6 Personen festgenommen – doch es gibt Zweifel

06.08.2018, 07:4122.08.2018, 10:57

Am Samstag hat es in Venezuela einen vermeintlichen Anschlag auf Machthaber Nicolás Maduro gegeben. Nun wurden nach Behördenangaben sechs Verdächtige festgenommen worden.

  • Staatschef Maduro blieb unverletzt. Sechs Nationalgardisten erlitten nach offiziellen Angaben teils schwere Verletzungen.
  • Für Montag wurden weitere Details der Ermittlungen angekündigt.
Was war geschehen?
Nach Regierungsangaben war Maduro am Samstag Ziel eines Bombenanschlags gewesen, der mit Drohnen während einer Militärparade verübt wurde. Das Staatsfernsehen hatte den Moment übertragen, in dem eine Explosion zu hören war, während Maduro eine Rede hielt.

Doch es gibt Zweifel...

Vor allem Aussagen von Feuerwehrleuten nährten den Verdacht, dass es sich lediglich um einen Unfall mit einem Gastank in einem nahen Gebäude gehandelt haben könnte.

Bei dem Attentat seien zwei Drohnen benutzt worden, die jeweils mit einem Kilogramm des Sprengstoffes C-4 beladen gewesen seien, sagte dagegen Reverol. "Die Ladung kann Schäden in einem Radius von 50 Metern verursachen", erklärte er. Einer der Festgenommenen sei 2017 in einen Angriff auf eine Militärbasis involviert. Ein weiterer sei 2014 nach Protesten gegen die Regierung in Haft gewesen.

Maduro bezichtigte den scheidenden kolumbianischen Präsidenten, Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos, der Urheberschaft. "Ich hege keine Zweifel, dass dahinter ultrarechte Kreise in Venezuela gemeinsam mit ultrarechten Kräften Kolumbiens und Juan Manuel Santos stecken", sagte der autoritär regierende Sozialist.

... und Befürchtungen:

Weitere Hintermänner sah Maduro in den USA. Der US-Sicherheitsberater John Bolton dementierte eine Beteiligung Washingtons. Auch die Regierung in Bogotá widersprach vehement.

Kritiker befürchten, dass der Vorfall nun zur Verschärfung der Repressionen genutzt wird. "Wir warnen davor, dass dieses konfuse Ereignis als Ausrede genutzt werden kann, um das verfassungsmäßige Recht des Volkes auf Protest abzuschaffen", schrieb das Oppositionsbündnis Frente Amplio. Mit ihrer Reaktion wolle die Regierung zudem von der akuten Krise in dem Land ablenken.

(pb/dpa)

EU-Krisentreffen zu russischen Kriegsdienst-Verweigerern angesetzt

Fast sieben Monate nach Beginn des russischen Angriffskrieges konnte Kiew in einer großen Gegenoffensive weite Gebiete im Osten und Süden der Ukraine zurückerobern. Russland hat darauf mit einer Teilmobilisierung seiner Bevölkerung reagiert und will so 300.000 Reservisten in den Krieg schicken.

Zur Story